Verbraucherzentrale NRW: Gutscheinzwang für ver­fal­lene Tickets – Praxistipps für Verbraucher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Nun ist es also amt­lich: Bundestag und Bundesrat haben grü­nes Licht für die so genannte Gutscheinlösung gege­ben. Sie soll die Folgen der Corona-​Pandemie für Veranstalter abmil­dern und ver­pflich­tet die Kunden, im Zweifel Wertgutscheine von Veranstaltern zu akzep­tie­ren, wenn Konzerte, Fußballspiele und andere Events wegen der Corona-​Maßnahmen abge­sagt wer­den mussten. 

Nach den Diskussionen der ver­gan­ge­nen Wochen sind viele Verbraucherinnen und Verbraucher jetzt ver­un­si­chert, für wel­che Tickets die neue Gutscheinlösung gilt und in wel­chen Fällen doch das Geld zurück­ver­langt wer­den kann. Hier ver­su­chen wir Hilfestellung zu geben“, sagt Dorothea Khairat, Beratungsstellenleitung in Neuss.

Auf einen Blick die wich­tigs­ten Eckpunkte der Gutscheinregelung aus Verbrauchersicht:

Nur bereits geleis­tete Zahlungen betrof­fen: Das neue Gesetz regelt nur die Erstattung von Entgelten. Wenn Verbraucher Leistungen wie Tickets oder Monatsbeiträge noch nicht bezahlt haben und das Event abge­sagt wird oder die Einrichtung geschlos­sen bleibt, kön­nen sie die Bezahlung auch wei­ter­hin verweigern. 

Prüfung des Kaufdatums: Ist das Ticket, die Zeitkarte für das Theater oder der Vertrag fürs Fitnessstudio vor dem 8. März 2020 aus­ge­stellt wor­den? Allein in die­sen Fällen greift die neue Gutscheinregelung.

Ticketkäufe, Vertragsabschlüsse nach dem Stichtag: Für nach dem 8. März 2020 ver­kaufte Eintrittskarten oder nach dem Stichtag abge­schlos­sene Verträge gilt die Gutscheinregelung nicht. Hier gibt es – wie vor der Corona-​Krise – das Geld zurück. 

Bei Tickets für eine Einzelveranstaltung: (Zum Beispiel Festivals, Konzerte, Theatervorstellungen, Lesungen oder Sportwettkämpfe) Für Einzelkarten besteht ein Anspruch auf einen Gutschein in Höhe des Ticketpreises inklu­sive Vorverkaufsgebühr.

Bei einer Veranstaltungsserie: (Zum Beispiel Museen, Fußball-​Dauerkarte, Fitnessstudios oder Freizeitparks) In sol­chen Fällen wer­den Teilgutscheine über den Wert der nicht genutz­ten Freizeitaktivitäten ausgestellt. 

Der rich­tige Ansprechpartner: Ticketbesitzer müs­sen ihre Ansprüche direkt beim Event-​Veranstalter gel­tend machen. Die Kontaktdaten ste­hen meist auf dem Ticket. 

Ausstellung des Gutscheins: Der Gutschein muss vom Veranstalter über einen Gegenwert in Euro aus­ge­stellt wer­den. Alternative Angaben wie „Gutschein über ein Konzert“ sind nicht gültig. 

Übergabe des Gutscheins: Wurde das Ticket in einer Vorverkaufsstelle erwor­ben, kann der Veranstalter den Gutschein dort hin­ter­le­gen. Alternativ kann ein Versand per Brief oder per E‑Mail erfolgen.

Gutscheinversand: Die Empfänger eines Gutscheins per Brief müs­sen dar­auf ach­ten, dass dabei keine Versandkosten berech­net und vom Wert des Gutscheins abge­zo­gen werden.

Angaben auf Gutschein: Aus dem Gutschein muss schrift­lich her­vor­ge­hen, dass die­ser auf­grund der COVID-​19-​Pandemie aus­ge­stellt wurde. Zudem muss dort ste­hen, wann Gutscheininhaber die Auszahlung ver­lan­gen kön­nen: Erstens, wenn der Gutschein nicht bis zum 31. Dezember 2021 ein­ge­löst wurde. Und zwei­tens muss ange­ge­ben wer­den, dass der Gutscheininhaber eine frü­here Auszahlung auch ver­lan­gen kann, wenn ihm der Gutschein auf­grund sei­ner per­sön­li­chen Lebensumstände nicht zuge­mu­tet wer­den kann. 

Auszahlung des Gutscheinwerts: Wenn der Gutschein bis zum 31. Dezember 2021 nicht ein­ge­löst wurde, kön­nen die Gutscheinbesitzer die Auszahlung des Gegenwertes in Euro inner­halb von 3 Jahren, bis zum 31.12.2024 beim Veranstalter gel­tend machen.

Ausnahme von der neuen Gutscheinregelung: In beson­de­ren Härtefällen, kön­nen Gutscheininhaber die Auszahlung auch schon vor Ablauf des 31.12.2021 ver­lan­gen. So zum Beispiel, wenn das Ticket gekauft wurde, um im Zuge einer Urlaubsreise an einer Veranstaltung teil­zu­neh­men und der Nachholtermin einen hohen Einsatz von Reisekosten erfor­dert. Oder auch, wenn der Gutscheininhaber nicht mehr in der Lage ist, wich­tige Lebenshaltungskosten wie Miete und Energie zu bezahlen.

Weitere Informationen zu aku­ten Verbraucherthemen bie­tet die Neusser Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW tele­fo­nisch oder per E‑Mail.

Seit dem 18. Mai wer­den Schritt für Schritt auch wie­der per­sön­li­che Beratungen am Meererhof 1a durch­ge­führt – natür­lich unter Berücksichtigung des höchst­mög­li­chen Gesundheitsschutzes für die Beteiligten und zunächst nur nach vor­he­ri­ger Terminvergabe. Details zu Kontaktdaten und Terminvergabe fin­den Ratsuchende im Internet unter www​.ver​brau​cher​zen​trale​.nrw/​n​e​uss.

(176 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)