Rhein-​Kreis Neuss – Kreis unter­stützt Heilberufe mit 100 000 Masken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss – Seit Ausbruch der Corona-​Krise ver­teilt der Rhein-​Kreis Neuss Schutzausrüstung.

Versorgt wer­den in ers­ter Linie Pflegeheime und ambu­lante Pflegedienste oder der Rettungsdienst und die Corona-​Teststellen, aber auch Einrichtungen der medi­zi­ni­schen Heilberufe. Für Heilberufe wie Physiotherapeuten und Hebammen ist die Pandemie beson­ders belas­tend:

Einerseits ist ihre Tätigkeit meist durch Körperkontakt geprägt, ande­rer­seits fehlt es hier – auch wenn sich der Markt etwas ent­spannt hat – oft an der nöti­gen und preis­lich nicht über­höh­ten Schutzkleidung. Der Rhein-​Kreis Neuss stellt daher für die­ses Berufsfeld 100.000 Mund-​Nase-​Schutzmasken aus dem kreis­ei­ge­nen Pandemie-​Lager zu Verfügung.

Die Heilberufe sind ein wich­ti­ger Baustein unse­res Gesundheitssystems. Die Sonderzuteilung aus kreis­ei­ge­nem Bestand ist daher auch ein Zeichen der Anerkennung und der Wertschätzung”, sagt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Insgesamt wer­den 100.000 Mund-​Nasen-​Schutzmasken aus dem Kreisbestand kos­ten­los an mehr als 800 Praxen gehen. 100 sind für jede klei­nere Praxis vor­ge­se­hen; ab 20 Mitarbeitern gibt es ein grö­ße­res Kontingent. Der jewei­lige Bedarf in den grö­ße­ren Praxen wird jetzt vom Kreisgesundheitsamt abge­fragt.

Das Masken-​Paket des Kreises für die Heilberufe wird den tat­säch­li­chen Bedarf nicht decken kön­nen. Wir haben daher das Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales ange­schrie­ben und um Mitteilung gebe­ten, ob künf­tig eine teil­weise Berücksichtigung der Heilberufe bei der lan­des­wei­ten Verteilung von Schutzausrüstung mög­lich ist”, so Kreisdirektor und Corona-​Krisenstabsleiter Dirk Brügge. Eine Antwort steht noch aus.

(38 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)