Rhein-​Kreis Neuss – Kreis unter­stützt Heilberufe mit 100 000 Masken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Seit Ausbruch der Corona-​Krise ver­teilt der Rhein-​Kreis Neuss Schutzausrüstung. 

Versorgt wer­den in ers­ter Linie Pflegeheime und ambu­lante Pflegedienste oder der Rettungsdienst und die Corona-​Teststellen, aber auch Einrichtungen der medi­zi­ni­schen Heilberufe. Für Heilberufe wie Physiotherapeuten und Hebammen ist die Pandemie beson­ders belastend:

Einerseits ist ihre Tätigkeit meist durch Körperkontakt geprägt, ande­rer­seits fehlt es hier – auch wenn sich der Markt etwas ent­spannt hat – oft an der nöti­gen und preis­lich nicht über­höh­ten Schutzkleidung. Der Rhein-​Kreis Neuss stellt daher für die­ses Berufsfeld 100.000 Mund-​Nase-​Schutzmasken aus dem kreis­ei­ge­nen Pandemie-​Lager zu Verfügung.

Die Heilberufe sind ein wich­ti­ger Baustein unse­res Gesundheitssystems. Die Sonderzuteilung aus kreis­ei­ge­nem Bestand ist daher auch ein Zeichen der Anerkennung und der Wertschätzung”, sagt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Insgesamt wer­den 100.000 Mund-​Nasen-​Schutzmasken aus dem Kreisbestand kos­ten­los an mehr als 800 Praxen gehen. 100 sind für jede klei­nere Praxis vor­ge­se­hen; ab 20 Mitarbeitern gibt es ein grö­ße­res Kontingent. Der jewei­lige Bedarf in den grö­ße­ren Praxen wird jetzt vom Kreisgesundheitsamt abgefragt.

Das Masken-​Paket des Kreises für die Heilberufe wird den tat­säch­li­chen Bedarf nicht decken kön­nen. Wir haben daher das Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales ange­schrie­ben und um Mitteilung gebe­ten, ob künf­tig eine teil­weise Berücksichtigung der Heilberufe bei der lan­des­wei­ten Verteilung von Schutzausrüstung mög­lich ist”, so Kreisdirektor und Corona-​Krisenstabsleiter Dirk Brügge. Eine Antwort steht noch aus.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)