Korschenbroich – Neues Graffiti: Indianer grüßt die Vorbeifahrenden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Das Graffiti fällt durch seine aus­drucks­starke und kunst­volle Gestaltung auf. Was der Ureinwohner Nordamerikas uns wohl sagen will? Seine Fingerhaltungen las­sen unter­schied­li­che Deutungen zu. 

Eindeutig ist die Tatsache, dass diese Wände in der Unterführung seit vie­len Jahren als ein­zige Fläche im Stadtgebiet zum Sprayen frei­ge­ge­ben sind. Künstlerinnen und Künstler – die zumeist anonym blei­ben wol­len – gestal­ten diese „hall of fame“ von Zeit zu Zeit neu.

Als unge­schrie­be­nes Gesetz in der Szene gilt: die Kunst im öffent­li­chen Raum soll hoch­wer­tig sein. Wer also etwas über­spüht, hat sich über die Gestaltung und Ausführung zuvor eine Menge Gedanken gemacht.

Graffiti Kunst. Foto: Stadt Korschenbroich
(193 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)