Neuss: Randalierer wird Haftrichter vor­ge­führt – Polizei ermit­telt wegen Verdacht des Rauschgifthandels

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) In der Nacht zum Dienstag (19.05.), gegen 00:10 Uhr, musste die Polizei zu einer Anschrift an der Preußenstraße ausrücken. 

Ein 31-​jähriger Wohnungsinhaber ran­da­lierte in der Wohnung und warf mit Gegenständen aus sei­nem Fenster im zwei­ten Obergeschoss. Beim Eintreffen der Polizei ver­bar­ri­ka­dierte der Mann die Eingangstür.

Während zunächst über einen län­ge­ren Zeitraum hin­weg durch die ver­schlos­sene Wohnungstür mit dem 31-​Jährigen kom­mu­ni­ziert wurde, zeigte er erheb­li­che Stimmungsschwankungen. Da er trotz Ansprache der Beamten die Türe nicht öff­nete, musste diese gewalt­sam geöff­net werden.

Bei der wei­te­ren Kontrolle stell­ten die Beamten in der Wohnung des offen­sicht­lich unter Drogen- und/​oder Alkoholeinfluss ste­hen­den Randalierers 450 Gramm Haschisch und 270 Gramm Marihuana sicher. Der Neusser wurde wegen Verdacht des gewerbs­mä­ßi­gen Handels mit Betäubungsmitteln vor­läu­fig festgenommen.

Die andau­ern­den Ermittlungen über­nah­men Beamte des Neusser Fachkommissariats. Der 31-​Jährige, der bereits in der Vergangenheit wegen Betäubungsmitteldelikten auf­ge­fal­len war, wird am Dienstagnachmittag (19.05.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vor­ge­führt. Die Ermittlungen dau­ern an.

(93 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)