Corona-​Pandemie: Fieber-​Notfallpraxis in Neuss stellt ihre Arbeit vor­erst ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Neuss – Die von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein mit Unterstützung von Rhein-​Kreis Neuss und Stadt Neuss im Zuge der Corona-​Maßnahmen gestar­tete Fieber-​Notfallpraxis stellt mit Ablauf des 26. Mai ihre Arbeit ein. 

Hintergrund ist der wei­ter­hin deut­li­che Trend zur Entspannung beim Infektionsgeschehen. Für den Fall eines erneu­ten Anstiegs der Infektionszahlen bleibt die Einrichtung im Neusser Norden aber im Stand-​by-​Modus, so die Betreiber.

Am 1. April hatte die Fieber-​Notfallpraxis unter der Leitung des Neusser Lungenfacharztes Dr. Johannes Uerscheln ihre Arbeit auf­ge­nom­men, um ins­be­son­dere nie­der­ge­las­sene Ärzte, den kas­sen­ärzt­li­chen Bereitschaftsdienst und die Notaufnahmen in den Krankenhäusern zu ent­las­ten. Seither wur­den dort 172 Patienten untersucht.

(102 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)