Neuss: Zwei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß – Verursacherin stand offen­bar unter Alkoholeinfluss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Auf der Bundesstraße 9 stie­ßen am Montagmorgen (18.05.), gegen 09:05 Uhr, zwei Fahrzeuge zusammen.

Eine 56-​jährige Neusserin war mit ihrem Nissan auf der Jagenbergstraße in Richtung Bonner Straße unter­wegs. Beim Verlassen des Kreisverkehrs in Höhe der Einmündung Jagenbergstraße/​Bonner Straße in Richtung Grimlinghausen geriet der Wagen nach ers­ten Erkenntnissen gegen den Randstein der dor­ti­gen Fußgängerfurt.

Beim Einlenken zog der Wagen nach links und drif­tete in den Gegenverkehr. Eine ent­ge­gen­kom­mende 63-​jährige Neusserin, die in einem VW Polo saß, konnte nicht mehr aus­wei­chen und beide Fahrzeuge stie­ßen zusammen.

Die Fahrerinnen erlit­ten schwere Verletzungen und muss­ten nach medi­zi­ni­scher Erstversorgung mit Rettungswagen in ein Krankenhaus trans­por­tiert wer­den. Während der Unfallaufnahme stell­ten die Polizisten bei der Fahrerin des Nissan Alkoholgeruch fest. Die Neusserin musste sich einer Blutprobe unter­zie­hen, ihren Führerschein stell­ten die Ordnungshüter sicher.

Beide Wagen waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Feuerwehr besei­tigte aus­tre­tende Flüssigkeiten. Der Unfallort auf der B9 musste zum Zweck der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme teil­weise gesperrt wer­den. Polizeibeamte regel­ten den Verkehr. Es kam zu erheb­li­chen Beeinträchtigungen im Berufsverkehr.

Fachkräfte des Zentralen Unfallaufnahmeteams unter­stütz­ten die wei­te­ren Maßnahmen der Polizei. Das Verkehrskommissariat über­nahm die wei­te­ren Ermittlungen.

(310 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)