Jüchen – Hilfsangebote: Initiative „Stärker als Gewalt“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Das eigene Zuhause ist in der Corona-​Krise nicht für alle ein siche­rer Ort. Kontaktbeschränkungen und Existenzängste belas­ten Familien und Partnerschaften – in die­ser Ausnahmesituation kön­nen Konflikte und häus­li­che Gewalt zunehmen.

Zugleich wird es für Betroffene schwie­ri­ger, sich zu infor­mie­ren, wo es Hilfe gibt und diese Unterstützung auch in Anspruch zu neh­men. Auch Familien, Freunde oder Nachbarn sind in die­ser her­aus­for­dern­den Zeit unsi­cher, an wen sie sich wen­den kön­nen. Umso wich­ti­ger ist es, dass Betroffene und ihr Umfeld gerade jetzt auf alter­na­ti­ven Wegen außer­halb der eige­nen vier Wände erreicht wer­den und auf­ge­zeigt bekom­men, wo sie Hilfsangebote fin­den und was sie gegen Gewaltsituationen tun können.

Aus die­sem Grund star­tete Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey die bun­des­weite Aktion „Zuhause nicht sicher?“: Gemeinsam mit Deutschlands gro­ßen Einzelhandelsketten Aldi Nord und Aldi Süd, Edeka, Lidl, Netto Marken-​Discount, Penny, Real und Rewe unter­stützt die Initiative „Stärker als Gewalt“ des Bundesfrauenministeriums Menschen, die in der aktu­el­len Corona-​Situation von häus­li­cher Gewalt betrof­fen sind oder die Betroffenen hel­fen wollen.

Bundesweit wur­den in etwa 26.000 Supermärkten Plakate im Kassenbereich, an den Ein- und Ausgängen und an den Schwarzen Brettern auf­ge­hängt, die über die Initiative und Hilfsangebote infor­mie­ren. Auch auf der Rückseite vie­ler Kassenzettel fin­den sich Informationen über „Stärker als Gewalt“.

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ist in Zeiten von Corona beson­ders gefragt – aber auch schon vor der Pandemie sind Nachfrage und Bekanntheit wei­ter gestiegen.

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ steht betrof­fe­nen Frauen rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr zu allen Formen von Gewalt zur Seite – ob Gewalt in der Partnerschaft, Mobbing, Stalking, Zwangsheirat, Vergewaltigung oder Menschenhandel.

Weitere Hilfsangebote sind u.a. die Kreispolizeibehörde/​Opferschutz Telefon 02131 /​3000, die Frauenberatungsstelle Neuss Telefon 02131/​27 13 78 der Weisse Ring e.V. Telefon 116 006 und das rund um die Uhr besetzte Hilfetelefon 08000 116 016.

Weitere Auskünfte ertei­len die bei­den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Jüchen, Andrea Schiffer und Ursula Schmitz unter den Telefon-​Nr. 02165 /​915 6002 und 915 5005 oder per Mail an: gleichstellung@juechen.de.

(35 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)