Dormagen – Sperrung auf­ge­ho­ben: Die Stürzelberger Straße ist wie­der freigegeben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Rund 30 Jahre sind seit den ers­ten Überlegungen ver­stri­chen. Nun ist das Projekt erfolg­reich abge­schlos­sen worden:

Die Stürzelberger Straße ist saniert. Es war eine sehr bedeu­tende Maßnahme, über die lange dis­ku­tiert wurde. Nach rund neun­mo­na­ti­ger Bauzeit ist die Verbindungsstraße zwi­schen Stürzelberg und Zons am Donnerstag, 14. Mai, wie­der für den Verkehr frei­ge­ge­ben worden.

Es ist ein sehr lan­ger Weg gewe­sen. Das Projekt ist bereits durch viele Hände gegan­gen, aber nie zu Ende geführt wor­den. Deshalb bin ich froh dar­über, dass es jetzt end­lich gelun­gen ist“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Für die Zonser und Stürzelberger ist dies ein Meilenstein.“

Auf 1.300 Metern wurde ein kom­for­ta­bler Geh- und Radweg ange­legt. Gleichzeitig wurde die Fahrbahn saniert. Das Regenwasser wird künf­tig durch Rinnen und einen Kanal gesam­melt und über eine Versickerungsanlage in den Boden gelei­tet. Zudem wur­den die Wassertransportleitung von Stürzelberg nach Zons sowie die Telekommunikationsleitungen neu ver­legt. Die unat­trak­ti­ven Strommasten, die über Jahrzehnte für die Luftverkabelung gesorgt hat­ten, sind nun eben­falls abgebaut.

Die Kosten der Maßnahme betru­gen knapp 2,2 Millionen Euro, rund 350.000 Euro hat das Land NRW im Rahmen der Förderrichtlinien der Nahmobilität zur Verfügung gestellt.

(195 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)