Landrat Petrauschke: Öffnung der Gastronomie ist gute Nachricht für alle Menschen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – „Als wich­tige und gute Nachricht für alle Menschen, also Gastronomen und Kunden, im Rhein-​Kreis Neuss“ bezeich­nete Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die Lockerungen der Corona-​Maßnahmen in der Gastronomie. 

Wir soll­ten die Spielräume nut­zen, die wir uns gemein­sam erar­bei­tet haben, um die hart getrof­fene Branche ver­ant­wort­lich und behut­sam zu öff­nen. Schritt für Schritt müs­sen Gastronomen und Hoteliers ihre Betriebe unter den Hygieneregeln öff­nen – nur so kön­nen sie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Perspektive geben“, so Petrauschke nach einer Videokonferenz mit Vertretern des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga). Daran teil­ge­nom­men haben Guiseppe Saitta, Inhaber der Osteria Saitta am Nussbaum und Vorsitzender des Dehoga im Rhein-​Kreis Neuss, Ralph Heinz, Inhaber Flotte Theke in Neuss sowie Dehoga-​Geschäftsführer Thomas Kolaric.

Die Gastronomie hat die Krise wegen des Coronavirus stark zu spü­ren bekom­men. Der Betrieb war wei­test­ge­hend unter­sagt, nur Lieferservice und Take-​away sind unter Auflagen erlaubt gewe­sen. Seit Montag dür­fen Restaurants in Nordrhein-​Westfalen wie­der öffnen.

Zum Neustart gel­ten Besonderheiten: An einem Tisch kön­nen Personen aus höchs­tens zwei Haushalten sit­zen. Eine Begrenzung der Personenzahl ist nicht vor­ge­se­hen. Tische müs­sen andert­halb Meter aus­ein­an­der ste­hen. Platzanweisungen und nament­li­che Registrierungen ermög­li­chen die Nachverfolgung. Beim Betreten der Betriebe und auf dem Weg zu den Tischen sind Schutzmasken erfor­der­lich, am Tisch müs­sen keine Masken getra­gen wer­den. Um Besucherströme zu ent­zer­ren, ver­zich­tet Nordrhein-​Westfalen auf eine corona-​bedingte Begrenzung der Öffnungszeiten und der Verweildauer der Gäste in den Restaurants. Buffet-​Lösungen sind nicht zulässig.

Petrauschke ermun­terte die Bürgerinnen und Bürger, das Angebot der Wirte anzu­neh­men. „Gastronomie und Außengastronomie sind nicht nur wich­tige Arbeitgeber im Rhein-​Kreis Neuss. Sie bie­ten uns auch ein Stück Lebensqualität, auf die wir nicht ver­zich­ten möch­ten“, so der Landrat. Das Personal in den Häusern sei geschult, was die Hygienevorschriften angehe, und die Abstände zu ande­ren Gästen sei gewähr­leis­tet, so dass man unter Einhaltung der der­zei­ti­gen Vorsichtsmaßnahmen guten Gewissens wie­der aus­ge­hen könne.

(205 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)