Neuss: Trickdiebinnen über­rum­peln Seniorin – Wer hat etwas beob­ach­tet?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss-​Reuschenberg (ots) Am Freitag (08.05.) erhielt eine Reuschenberger Seniorin an der Erasmusstraße gegen 13:15 Uhr über­ra­schend Besuch von zwei Frauen, die behaup­te­ten, Mitarbeiterinnen einer Supermarktkette zu sein.

Der Zweck ihres Besuchs sei angeb­lich, zuviel gezahl­tes Geld zurück­brin­gen zu wol­len. Auf den Einwand der lebens­äl­te­ren Neusserin, dass sie selbst gar nicht dort ein­kaufe, gin­gen die bei­den Frauen nicht ein und ver­wi­ckel­ten sie statt­des­sen in ein Gespräch. Eine der bei­den wollte dann die Toilette auf­su­chen und blieb geraume Zeit weg.

Die andere fing an unter faden­schei­ni­gem Vorwand sich die Schrankschubladen der Seniorin anzu­se­hen. Nach etwa einer Viertelstunde ver­lie­ßen die bei­den mut­maß­li­chen Betrügerinnen die Wohnung wie­der und ent­fern­ten sich in unbe­kannte Richtung. Die Seniorin stellte fest, dass auch in den ande­ren Räumen Schränke geöff­net wor­den waren.

Ob und was die bei­den Tatverdächtigen bei ihrer Aktion erbeu­tet haben, ist der­zeit noch nicht bekannt. Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen in die­sem Betrugsfall über­nom­men.

  • Die bei­den Unbekannten sol­len etwa 30 Jahre alt gewe­sen sein, von schlan­ker Statur und jeweils mit uni­far­be­nem Mundschutz beklei­det.
  • Eine der bei­den soll eine helle Hose getra­gen haben.

Wer zur Tatzeit die bei­den Frauen an der Erasmusstraße gese­hen hat oder Hinweise geben kann auf ein mög­li­ches ver­däch­ti­ges Fahrzeug, wird gebe­ten, sich unter der Rufnummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu set­zen.

(140 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)