Neuss: Trickdiebinnen über­rum­peln Seniorin – Wer hat etwas beobachtet?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Reuschenberg (ots) Am Freitag (08.05.) erhielt eine Reuschenberger Seniorin an der Erasmusstraße gegen 13:15 Uhr über­ra­schend Besuch von zwei Frauen, die behaup­te­ten, Mitarbeiterinnen einer Supermarktkette zu sein. 

Der Zweck ihres Besuchs sei angeb­lich, zuviel gezahl­tes Geld zurück­brin­gen zu wol­len. Auf den Einwand der lebens­äl­te­ren Neusserin, dass sie selbst gar nicht dort ein­kaufe, gin­gen die bei­den Frauen nicht ein und ver­wi­ckel­ten sie statt­des­sen in ein Gespräch. Eine der bei­den wollte dann die Toilette auf­su­chen und blieb geraume Zeit weg.

Die andere fing an unter faden­schei­ni­gem Vorwand sich die Schrankschubladen der Seniorin anzu­se­hen. Nach etwa einer Viertelstunde ver­lie­ßen die bei­den mut­maß­li­chen Betrügerinnen die Wohnung wie­der und ent­fern­ten sich in unbe­kannte Richtung. Die Seniorin stellte fest, dass auch in den ande­ren Räumen Schränke geöff­net wor­den waren.

Ob und was die bei­den Tatverdächtigen bei ihrer Aktion erbeu­tet haben, ist der­zeit noch nicht bekannt. Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen in die­sem Betrugsfall übernommen.

  • Die bei­den Unbekannten sol­len etwa 30 Jahre alt gewe­sen sein, von schlan­ker Statur und jeweils mit uni­far­be­nem Mundschutz bekleidet.
  • Eine der bei­den soll eine helle Hose getra­gen haben.

Wer zur Tatzeit die bei­den Frauen an der Erasmusstraße gese­hen hat oder Hinweise geben kann auf ein mög­li­ches ver­däch­ti­ges Fahrzeug, wird gebe­ten, sich unter der Rufnummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(142 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)