Ausbildung stär­ken: Landrat, IHK und Handwerkerschaft appel­lie­ren an Betriebe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Unternehmen im Rhein-​Kreis Neuss soll­ten auch im der­zeit schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen Umfeld an ihrer betrieb­li­chen Ausbildung fest­hal­ten und viel­leicht sogar ihre Kapazitäten in die­sem Bereich erhöhen.

Damit wür­den jun­gen Menschen ange­sichts der durch die Corona-​Krise weg­bre­chen­den Ausbildungschancen beruf­li­che Perspektiven an ande­ren Stellen eröff­net. Diesen Appell hat Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke in einem gemein­sa­men Rundbrief an die hei­mi­schen Betriebe for­mu­liert, den er mit Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, und Marc Peters, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, geschrie­ben hat.

Auch wenn viele Unternehmen im Rhein-​Kreis Neuss auf­grund der Einschränkungen zur Eindämmung der Epidemie die wirt­schaft­li­chen Einbußen aktu­ell spü­ren, so möch­ten wir mit ihnen opti­mis­tisch und moti­viert den Blick in die Zukunft rich­ten“, schrei­ben Petrauschke, Steinmetz und Peters. Die bis­her geleis­te­ten und fort­wäh­ren­den gemein­sa­men Anstrengungen auf allen Ebenen der Gesellschaft sowie die hohe Solidarität bestär­ken sie in der Einschätzung, „dass wir die Folgen der Pandemie gering hal­ten kön­nen, und dass unsere starke Wirtschaft im Rhein-​Kreis Neuss wie­der einen Erfolg- und Wachstumskurs ein­schla­gen wird“.

Dabei rich­ten die Spitzen von Kreis, Kammer und Handwerkerschaft beson­ders den Fokus auf die Jugendlichen: „Beim Blick nach vorn gehört gerade den jun­gen Menschen, die wir als Auszubildende in unse­ren Unternehmen – auch zur Sicherung unse­res künf­ti­gen Fachkräftebedarfs – zwin­gend benö­ti­gen, unser Augenmerk und unsere Solidarität. Deshalb möch­ten wir uns für diese jun­gen Menschen ein­set­zen und gleich­zei­tig an Sie appel­lie­ren, dass Sie dem Nachwuchs wei­ter­hin die Perspektive einer beruf­li­chen Chance und einer Ausbildung ein­räu­men“, heißt es in dem Rundbrief an die Betriebschefs.

Zukunft gestal­ten – Ausbildung stär­ken“, so lau­tet die Devise des Landrats und der Hauptgeschäftsführer. Sie rie­fen die Unternehmen auf, die Angebote in Sachen Lehrstellen zu nut­zen, die die IHK und die Kreishandwerkerschaft zur Verfügung stel­len. Das Rundschreiben wurde ver­sandt an 1500 IHK-​Unternehmen und 1200 Handwerksbetriebe im Rhein-​Kreis Neuss.

(30 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)