Korschenbroich – Leinenpflicht für Hunde: Junge Wildtiere bitte nicht stören

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Der Frühling ist eine sen­si­ble Zeit für Wildtiere. Vögel brü­ten in Hecken, Bäumen oder auf dem Boden. Rehe und Hasen bekom­men oder haben bereits Nachwuchs. 

Darum ist es in die­sen Tagen beson­ders wich­tig, die Tiere in Schutz- und Waldgebieten oder auf dem freien Feld und an Gewässern nicht zu stö­ren. Beim Spaziergang oder der Radtour sollte man sich ent­spre­chend rück­sichts­voll ver­hal­ten. Besonders Hundehalterinnen und ‑hal­ter sind auf­ge­for­dert, ihre Tiere wäh­rend der Brut- und Setzzeit nicht von der Leine zu lassen.

Generelle Leinenpflicht besteht im öffent­li­chen Straßenraum inklu­sive der Grün- und Parkanlagen. In den Naturschutzgebieten wie dem Hoppbruch oder dem Liedberger Haag dür­fen weder Hund noch Herrchen oder Frauchen die vor­ge­ge­be­nen Wege verlassen.

In Wald und Flur außer­halb von Naturschutzgebieten herrscht kein Leinenzwang, wenn die Hunde auf den Wegen blei­ben und von ihren Haltern jeder­zeit auf Zuruf kon­trol­lier­bar sind.

(155 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)