Grevenbroich: Busunfall und gemel­de­ter Aufzugbrand sor­gen für zwei Feuerwehreinsätze

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Zwei zunächst dra­ma­tisch klin­gende Einsatzmeldungen hiel­ten am heu­ti­gen Donnerstagmorgen die Feuerwehr Grevenbroich auf Trab. 

Gegen 7.00 Uhr wur­den die Einsatzkräfte zu einem Busunfall auf der Lindenstraße alar­miert. Eine Stunde spä­ter, um 8.00 Uhr, sollte auf der Straße Im Buschfeld in Elsen ein Aufzug bren­nen. Beide Einsätze stell­ten sich aller­dings glück­li­cher­weise weni­ger dra­ma­tisch dar.

An der Lindenstraße war ein PKW fron­tal in einen Linienbus gefah­ren. Insgesamt waren fünf Personen an dem Unfall betei­ligt. Im Bus befan­den sich zum Unfallzeitpunkt 3 Fahrgäste und der Fahrer. Im PKW befand sich nur der Fahrer des Autos. Alle Personen wur­den durch den Rettungsdienst gesich­tet – die Verletzungen wur­den aller­dings als leicht ein­ge­stuft. „Wir konn­ten zeit­nah sei­tens der Feuerwehr Entwarnung geben und drei Einheiten auf der Anfahrt abbre­chen las­sen“, sagt Einsatzleiter Jan Boßems.

Der Rettungsdienst war eben­falls mit eini­gen Fahrzeugen vor Ort. „Bei der Meldung Busunfall gehen wir zunächst von meh­re­ren Verletzten aus. Deshalb wer­den sofort meh­rere Rettungswagen und Notärzte ent­sandt“, erklärt Boßems. Die Feuerwehr streute aus­ge­lau­fene Betriebsmittel ab. Zur Unfallursache kön­nen keine Auskünfte gege­ben werden.

Auch der zweite Einsatz des Morgens stellte sich als glimpf­lich her­aus. In einem Mehrfamilienhaus sollte ein Aufzug bren­nen. Nach der Erkundung stellte sich her­aus, dass ein Kontaktschalter an der Türe durch­ge­schmort war. „Die Bewohner haben rich­tig gehan­delt. Wenn der Aufzug im Flur gebrannt hätte, wäre womög­lich den Bewohnern der Fluchtweg durch den Rauch ver­sperrt gewe­sen“, sagt Jan Boßems von der Grevenbroicher Wehr. Die Florianer kon­trol­lier­ten den Aufzug und lüf­tete den Flur. Die Feuerwehr war mit rund 20 Einsatzkräften der Einheiten Gustorf/​Gindorf und Stadtmitte sowie der haupt­amt­li­chen Wache vor Ort.

Feuerwehr Grevenbroich

(287 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)