Neuss: Falsche Gewinnversprechen – Haushälterin ver­hin­dert Betrug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Montag (04.05.) ver­hin­derte das Eingreifen einer Haushälterin, dass ein 80-​Jähriger Opfer von Betrügern wurde. 

Der Senior hatte ihr erzählt, dass er bereits am Dienstag zuvor (28.04.) von einem Herrn „König” kon­tak­tiert wor­den sei, der ihn über einen Gewinn aus einem Preisausschreiben infor­miert habe. Zuvor müsse er jedoch eine Gebühr zah­len und zwar in Form von Online-​Guthabenkarten. Diese solle er anschlie­ßend einer angeb­li­chen Notarin übergeben.

Da wei­tere Anrufe zur Untermauerung des Anliegens folg­ten, lies sich der Senior schließ­lich über­zeu­gen und erwarb am Montag (04.05.) tat­säch­lich Guthabenkarten. Die 56-​jährige Haushälterin des 80-​Jährigen hegte zu Recht Zweifel an der Geschichte und infor­mierte umge­hend die Polizei. Der Betrug konnte somit ver­hin­dert wer­den, eine Übergabe fand nicht statt.

Das kann mir nicht pas­sie­ren!” ist leicht gesagt. Es kann jeden tref­fen, denn die Betrüger gehen sehr geschickt vor, über­rum­peln ihre Opfer oder set­zen sie gezielt unter Druck – mit unter­schied­li­chen Maschen. Auch fal­sche Gewinnversprechen sind dar­un­ter. Generell gilt: Wenn Ihnen ein Gewinn mit­ge­teilt wird, Sie dafür aber vor­her etwas zah­len sol­len, soll­ten Sie miss­trau­isch wer­den. Dies gilt auch, wenn Sie am Telefon nach per­sön­li­chen Daten gefragt wer­den, etwa Ihre Kontodaten zum Zwecke einer Überweisung nen­nen sol­len. Geben Sie diese Daten nicht ein­fach preis.

Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf ver­däch­tig vor­kommt oder Sie Opfer eines Betruges gewor­den sind, ent­we­der über 02131 300–0 oder über den Notruf 110. Weitere Informationen und Hinweise zu den aktu­el­len Maschen fin­den Sie im Internet: https://​rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw/​a​r​t​i​k​e​l​/​v​o​r​s​i​c​h​t​-​v​o​r​-​b​e​t​r​u​e​g​ern

(110 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)