Landesregierung NRW: Expertenrat Corona legt zweite Stellungnahme vor

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die Landesregierung teilt mit: Im Nachgang zu den Beratungen in sei­ner 6. Sitzung in der ver­gan­ge­nen Woche legt der von Ministerpräsident Armin Laschet beru­fene Expertenrat Corona der Landesregierung unter dem Titel „Ganzheitlichen Blick bewah­ren – Verhältnismäßigkeit sicher­stel­len – gesund­heit­li­che, öko­no­mi­sche und soziale Härten ver­mei­den“ am Montag, 4. Mai 2020, seine zweite Stellungnahme vor.

Darin hält der Expertenrat fest, dass sich das Infektionsgeschehen mitt­ler­weile deut­lich ver­lang­samt und die Lage im Gesundheitssystem sta­bi­li­siert habe. Vor die­sem Hintergrund sei die Politik auf­ge­ru­fen, zu prü­fen, ob wei­tere zur Eindämmung ergrif­fene Maßnahmen wie­der auf­ge­ho­ben oder zumin­dest in ihrer Eingriffsintensität gemin­dert wer­den kön­nen. Staatliche Maßnahmen zur Einschränkung der Grundrechte seien nur mit zwin­gen­den epi­de­mio­lo­gi­schen Gründen zu recht­fer­ti­gen und müss­ten die gesund­heit­li­chen, wirt­schaft­li­chen und sozia­len Schäden des Lockdowns hin­rei­chend berücksichtigen.

Um den schritt­wei­sen Prozess der Rückkehr in das soziale und öffent­li­che Leben umfas­send und mehr­di­men­sio­nal steu­ern zu kön­nen, plä­diert der Expertenrat für die Schaffung einer trans­pa­ren­ten und brei­ten Informationsbasis, die mit­tels eines Daten- und Faktenmonitorings („Dashboard“) her­ge­stellt wer­den soll. Dieses „Dashboard“ soll epi­de­mio­lo­gi­sche und medi­zi­ni­sche Aspekte, öko­no­mi­sche Aspekte und soziale Aspekte anschau­lich dar- und zusammenstellen.

Ministerpräsident Armin Laschet: „Politisches Handeln in der Corona-​Krise heißt ste­tig abzu­wä­gen. Der Blick auf epi­de­mio­lo­gi­sche oder viro­lo­gi­sche Zusammenhänge allein ist nicht aus­rei­chend. Wir müs­sen die Perspektive ganz­heit­lich ver­brei­tern. Wir brau­chen jetzt ein eng­ma­schi­ges Monitoring der epi­de­mio­lo­gi­schen, medi­zi­ni­schen, öko­no­mi­schen und sozia­len Entwicklungen. Das vom Expertenrat vor­ge­schla­gene Dashboard ist eine wich­tige Innovation, die uns auf dem Weg in eine ver­ant­wor­tungs­volle Normalität hilft.“

Weitere Infos hier

(299 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)