Rhein-​Kreis Neuss: Bei Symptomen einer Atemwegserkrankung Corona-​Test machen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Wer Symptome einer Atemwegserkrankung zeigt, sollte einen Corona-​Test machen. Dieser Auffassung sind die Experten des Rhein-​Kreises Neuss.

In den von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und den nie­der­ge­las­se­nen Ärzten betrie­be­nen Teststellen in Neuss und Grevenbroich wur­den bereits mehr als 4000 Testungen auf eine Infektion mit dem Virus durch­ge­führt. Hinzu kom­men die Testungen der Kliniken und Arztpraxen. Dies erlaubt es allen Bürgerinnen und Bürgern aus dem Kreisgebiet, Klarheit zu bekom­men. Einschränkende Voraussetzungen für den Test wie der Kontakt zu nach­weis­lich Corona-​Infizierten gibt es nicht mehr.

Die sta­tis­ti­sche Kurve der bestä­tig­ten Neuerkrankungen mit dem Corona-​Virus im Rhein-​Kreis Neuss ist abge­flacht. Für Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke liegt das an der erfolg­rei­chen Unterbrechung von Infektionsketten, wobei die hohe Anzahl von Corona-​Tests eine zen­trale Rolle spielt. „Durch die gute Zusammenarbeit zwi­schen Kassenärztlicher Vereinigung, nie­der­ge­las­se­nen Ärzten, den Kommunen und dem Kreis konn­ten die Corona-​Testzentren leis­tungs­fä­hig auf­ge­baut wer­den“, so Petrauschke. Das vor­ran­gige Ziel sei es wei­ter­hin, die Infektionsketten zu unter­bre­chen, Menschen mit Vorerkrankungen zu schüt­zen und das Gesundheitssystem sta­bil zu halten.

Betrieben wer­den die Teststellen durch die Kassenärztliche Vereinigung und die nie­der­ge­las­se­nen Ärzte. Die Städte Neuss und Grevenbroich stel­len Räume, Technik und Sicherheitspersonal für die Einrichtungen zur Verfügung. Außerdem wer­den die bei­den Teststellen vom Rhein-​Kreis Neuss unter ande­rem mit Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel aus­ge­stat­tet. Darüber hin­aus über­nimmt der Kreis die Kosten für das erfor­der­li­che nicht­ärzt­li­che Personal. Das Kreis-​Gesundheitsamt zeich­net für die zen­trale Zugangs- und Terminkoordinierung verantwortlich.

Wer Symptome von Atemwegserkrankungen hat, kann sich für eine Testung bei der Hotline des Kreisgesundheitsamts mel­den. Dort wer­den alle erfor­der­li­chen Daten auf­ge­nom­men und die Anrufer dann für eine Terminvereinbarung zurück­ge­ru­fen. Die Nummer lau­tet 0 21 81/​601 77 77. Die Hotline ist werk­tags zwi­schen 8 und 18 Uhr sowie sams­tags, sonn­tags und an Feiertagen zwi­schen 9 und 18 Uhr zu erreichen.

(307 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)