Dormagen – evd: Stromstörungen in meh­re­ren Stadtteilen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Zu gleich drei grö­ße­ren Stromstörungen inner­halb der letz­ten 24 Stunden kam es zwi­schen ges­tern Abend und heute Vormittag in Rheinfeld, Nievenheim, Zons und Teilen von Stürzelberg.

Gegen 2.22 Uhr heute Nacht, gab es einen etwa zwei­ein­halb stün­di­gen Stromausfall in Rheinfeld. Grund hier­für war eine Störung an einer Freileitung. Betroffen waren sechs Stationen die rund 200 Haushalte ver­sor­gen. Gegen 4.50 Uhr war die Störung behoben.

Zudem kam es ges­tern Abend gegen 22.00 Uhr in Nievenheim zu einer Niederspannungsstörung auf der Kroschstraße und nähe­ren Umgebung. Da hier ein kom­ple­xer Fehler vor­lag, dau­erte die Suche und Störungsbehebung län­ger. Die Störung ist am heu­ti­gen Vormittag gegen 12.20 Uhr beho­ben worden.

Gegen 10.41 Uhr kam es zudem zu einer Versorgungsunterbrechung in Zons und Teilen von Stürzelberg. Rund 2000 Haushalte waren hier­von betrof­fen. Um 12.42 Uhr waren 17 der 18 betrof­fe­nen Stationen wie­der­ver­sorgt. Gegen 14.37 Uhr waren alle Kunden wie­der­ver­sorgt. Grund für die Versorgungsunterbrechung war eine Störung an einer Freileitung.

Die oben genann­ten Störungen ste­hen in kei­nem Zusammenhang und sind unab­hän­gig von­ein­an­der aufgetreten.

Gestern Abend gab es zudem Probleme mit der Telekommunikationsanlage, sodass die Störungsannahme schwer erreich­bar war. Dieses Problem ist eben­falls beho­ben und die Störungsannahme wie­der erreich­bar. Dennoch kann es bei hohem Anrufaufkommen zu Wartezeiten bei der Störungshotline kommen.

(400 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)