Rommerskirchen: Unfallflucht – Kraftfahrer ohne Führerschein stand unter Alkoholeinfluss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen (ots) Ein Verkehrsunfall mit anschlie­ßen­der Flucht und Trunkenheit beschäf­tigt die Polizei in Grevenbroich. 

Am spä­ten Samstagabend (25.04.), gegen 23:20 Uhr, gaben Anwohner den Hinweis auf einen ver­däch­ti­gen Motorradfahrer im Bereich Rommerskirchen. Ihren Angaben zufolge, fuhr der bis dato Unbekannte mit augen­schein­lich über­höh­ter Geschwindigkeit immer wie­der die Venloer Straße rauf und runter.

Während der Fahndung nach der Kawasaki ent­deck­ten sie das Bike schwer beschä­digte auf der Alfred-​Nobel-​Allee neben einem Zaun lie­gen. Vom ver­meint­li­chen Fahrer fehlte zunächst jede Spur.

Zwischenzeitlich hatte sich auch der Halter des demo­lier­ten Motorrades bei der Polizei gemel­det. Allem Anschein nach, hatte der nun flüch­tige Unfallfahrer, mut­maß­lich ein 21 Jahre alter Mann, den Schlüssel des Sportbikes auf einer pri­va­ten Feier an sich genom­men. Ob mit oder ohne Wissen des Eigentümers, ist Bestandteil der andau­ern­den Ermittlungen.

Gegen 00:20 Uhr, konn­ten Polizeibeamte den tat­ver­däch­ti­gen Unfallflüchtigen in der Ortslage Vanikum nach kur­zer Verfolgung stel­len. Der 21-​Jährige stand unter Alkoholeinfluss. Ein ent­spre­chen­der Test bestä­tigte den Verdacht – der Promillewert des Mannes lag deut­lich über dem Erlaubten. Die erfor­der­lich gewor­dene Blutprobe ent­nahm ein Bereitschaftsarzt auf der Polizeiwache.

Den Verlust sei­nes Führerscheins muss der junge Mann nicht befürch­ten – er ist gar nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahrerlaubnis. Auf den 21-​Jährigen kom­men gleich meh­rere Strafanzeigen zu. Die Polizei ermit­telt wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, der Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss und wegen des uner­laub­ten Entfernens vom Unfallort.

Weitere Ermittlungen bestä­tig­ten zwi­schen­zeit­lich, dass das am nicht zuge­las­se­nen Krad ange­brachte Kennzeichen eine Fälschung war. Der eben­falls 21-​jährige Halter muss sich wegen des Verdachts der Urkundenfälschung ver­ant­wor­ten. Die wei­te­ren Ermittlungen über­nahm das Verkehrskommissariat in Grevenbroich.

(173 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)