Dormagen – Andauernde Trockenheit sorgt für erhöhte Waldbrandgefahr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Durch das son­nige, unge­wöhn­lich warme Wetter der ver­gan­ge­nen Wochen sind die Böden sehr tro­cken. Die Feuerwehr Dormagen und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald NRW war­nen des­halb vor erhöh­ter Waldbrandgefahr. 

Am ver­gan­ge­nen Dienstag, 21. April, ist ein Waldbrand im deutsch-​niederländischen Grenzgebiet aus­ge­bro­chen. Seit nahezu vier Tagen kämp­fen Feuerwehrleute aus der Region gegen immer wie­der auf­flam­mende Glutnester in dem Naturschutzgebiet Meinweg nahe der lim­bur­gi­schen Ortschaft Herkenbosch.

Auch die Feuerwehr Dormagen ist im Rahmen der ört­li­chen Hilfe bereits zum zwei­ten Mal vor Ort im Einsatz. Gegen 3 Uhr heute Morgen rückte sie mit 16 Einsatzkräften in vier Fahrzeugen ins deutsch-​niederländische Grenzgebiet aus.

Wenn der Boden so tro­cken ist, reicht eine ein­zige Zigarette um einen gan­zen Wald in Flammen zu set­zen. Und zwar in kür­zes­ter Zeit“, sagt Feuerwehrchef Bernd Eckhardt. „Deshalb bit­ten wir alle Bürgerinnen und Bürger bei einem Waldspaziergang auf­merk­sam zu sein und vor allem nichts in die Natur zu wer­fen. Vor allem keine Zigaretten.“

Vom 1. März bis 31. Oktober ist es gesetz­lich ver­bo­ten, in Wäldern zu rau­chen, da weg­ge­wor­fene Zigarettenstummel mit eine der häu­figs­ten Ursachen von Waldbränden sind. Auch bit­tet die Feuerwehr darum, Waldwege und Waldzufahrten frei zu hal­ten, da sie als Rettungswege dienen.

Wer ein Feuer ent­deckt, sollte dies umge­hend der Feuerwehr unter 112 mit­tei­len und sich selbst außer Gefahr bege­ben. Und: Müll sollte nie­mals im Wald ent­sorgt, son­dern wie­der mit­ge­nom­men werden.

Vielen Menschen ist die aktu­ell hohe Waldbrandgefahr gar nicht bewusst. Dabei ist gerade der Frühling die wald­brand­ge­fähr­lichste Jahreszeit. Viel Totholz und der aktu­ell sehr tro­ckene Oberboden sind leicht ent­flamm­bar. Laut der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald NRW. ent­fal­len rund zwei Drittel aller Waldbrände auf diese beson­ders kri­ti­sche Zeit, wobei das fahr­läs­sige Verhalten von Waldbesucherinnen und Waldbesuchern die häu­figste Brandursache ist.

Bitte seien Sie vor­sich­tig im Wald und hal­ten sich an die Regeln. Das ver­rin­gert die Gefahr eines Waldbrandes enorm“, betont Feuerwehrchef Eckhardt noch einmal.

(30 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)