Neuss – Shakespeare Festival 2020 abge­sagt – Veranstaltung zum geplan­ten Zeitpunkt nicht umsetzbar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – „The pla­gue on both your houses“– mit einer Inszenierung von Romeo and Juliet hätte das 30. Shakespeare Festival im Globe Neuss eröffnet.

Was nun zwar nicht die Pest, die Mercutio den Montagues und Capulets an den Hals wünscht, son­dern die aktu­elle Pandemie des Covid-​19 Virus ver­hin­dert. Wir haben bis zuletzt auf das schein­bar Unmögliche gehofft, das Jubiläum in die­sem Sommer fei­ern zu können.

Doch durch die Bauweise, die Enge und die ein­ge­schränk­ten Belüftungsmöglichkeiten des Globe Theaters mit sei­nen 500 Plätzen wäre es nicht mög­lich, Sicherheitsabstände im Publikumsbereich ein­zu­hal­ten bzw. sons­tige effek­tive Maßnahmen zu ergrei­fen, um eine mög­li­che Infektion zu ver­hin­dern. Auch die Außengastronomie, die ein fes­ter Bestandteil des Shakespeare Festivals dar­stellt, könnte aus die­sem Grunde nicht durch­ge­führt werden.

Von offi­zi­el­ler Seite ist eine Veranstaltung die­ser Form und Größe zum geplan­ten Zeitpunkt nicht umsetz­bar. Mehrere behörd­li­che Verbote hin­dern uns daran, das Festival 2020 durchzuführen:

  1. Die Bund- und Länderkommission hat alle Großveranstaltungen bis ein­schließ­lich 31.08.2020 unter­sagt. Aus die­sem Grund darf eine Großveranstaltung wie das Shakespeare Festival nun nicht mehr durch­ge­führt werden.
  2. Die Regelungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) müs­sen beach­tet wer­den, wonach alle not­wen­di­gen Maßnahmen zu Abwendung der dem Einzelnen oder der Allgemeinheit dro­hen­den Gefahren ergrif­fen wer­den müssen.
  3. Gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 der Coronaschutzverordnung ist der Betrieb von Theatern, Opern- und Konzerthäusern unter­sagt und gemäß §§ 11, 12 die­ser Verordnung sind Veranstaltungen und Zusammenkünfte gene­rell verboten.

Die Gesundheit des Publikums wie der Künstlerinnen und Künstler hat abso­lut Vorrang. Auch zu Shakespeares Zeiten muss­ten die Theater mehr­fach wegen Epidemien für län­gere Zeit schlie­ßen, um spä­ter wie­der öff­nen zu dürfen.

So wird das gesamte Shakespeare-​Team alles dar­an­set­zen, das 30. Shakespeare Festival im Juni 2021 wie Phoenix aus der Asche glanz­voll wie­der­erste­hen zu las­sen. Weitere Informationen sind unter www​.shake​speare​-fes​ti​val​.de erhältlich.

(60 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)