Korschenbroich – Um Mithilfe gebe­ten: Bäume bitte nicht ver­durs­ten lassen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die andau­ernde Trockenheit macht den Straßenbäumen zu schaf­fen. Die Stadtpflege kommt mit dem Wässern nicht mehr nach und bit­tet die Bevölkerung um Mithilfe.

Seit Wochen lockt uns der täg­li­che Sonnenschein an die fri­sche Luft und hebt die Laune. Die damit ein­her­ge­hende andau­ernde Trockenheit hat jedoch bereits jetzt ver­hee­rende Folgen für die Natur. Selten gab es so wenig Regen im Monat April. Die Pflanzen haben Durst, erste Waldbrände hat es im Umkreis schon gegeben.

Die Teams des Korschenbroicher Amtes für Grünpflege und Baubetrieb kom­men mit dem Wässern des öffent­li­chen Grüns kaum nach. „Täglich ver­tei­len wir mit unse­rem Tankwagen und unse­ren drei Pumpenanschlüssen bis zu 15.000 Liter Wasser in unse­ren Grünanlagen und der Straßenbegleitbepflanzung, wobei beson­ders die Neupflanzungen aus den letz­ten zwei Jahren berück­sich­tigt wer­den. Junge Gehölze und Stauden haben es im Moment beson­ders schwer.

Obwohl wir dafür andere Arbeiten hin­ten­an­stel­len müs­sen, rei­chen diese Anstrengungen nicht aus“, so Amtsleiter Björn Pucknus. Wertvolle Unterstützung hat die Freiwillige Feuerwehr der Stadt zuge­sagt, sie will sich um die Bäume auf der Hochzeitswiese an der L361 küm­mern. „Auch einige Bürgerinnen und Bürger betei­li­gen sich bereits an der Wässerung und leis­ten damit wert­volle Hilfe.

Es wäre wun­der­bar, kön­nen noch mehr Anwohnerinnen und Anwohner die­sem Beispiel fol­gen“, so Björn Pucknus. Seine Empfehlung: Alle zwei Tage fünf große Eimer Wasser an den Straßenbaum vor der Haustür kip­pen oder den Gartenschlauch min­des­tens fünf Minuten an das Wurzelwerk hal­ten. Auch die Büsche freuen sich über regel­mä­ßig zwei bis drei Eimer Wasser. Möglicherweise kön­nen sich Nachbarschaften abstim­men und den Gießdienst abwech­selnd übernehmen.

Dann brin­gen uns die Bäume auch noch im Sommer Freude als Klima-​Verbesserer, Schattenspender und nicht zuletzt als attrak­tive Hingucker im Straßenraum.

(95 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)