Aktuelle Warnung vor neuer Betrugsvariante – Falscher Polizeibeamter erfolgreich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) Am Dienstag (21.04.), kon­tak­tierte ein Unbekannter eine lebens­äl­tere Meerbuscherin und gab sich als Polizeibeamter aus. 

Es gelang dem Betrüger, die 85-​Jährige über meh­rere Anrufe hin­weg davon zu über­zeu­gen, dass ihr Geld bei der Bank nicht mehr sicher sei und sie es umge­hend dort abho­len müsse, um es „der Polizei” zur Verwahrung zu geben. Die so ver­un­si­cherte Seniorin hob gegen 11 Uhr tat­säch­lich einen hohen Bargeldbetrag ab und über­gab die­sen in einer leuch­tend grü­nen Papiertüte der Konditorei „Heinemann” einem eben­falls älte­ren Herrn.

Bei die­sem han­delte es sich nach ers­ten Ermittlungen aller­dings kei­nes­wegs um den Anrufer oder einen Komplizen, son­dern einen Senior aus Düsseldorf, der auf die glei­che Weise getäuscht wor­den war. Auch er sollte sein Geld „in Sicherheit” brin­gen und den ver­meint­li­chen Polizisten übergeben.

Hierzu erhielt er jedoch einen wei­te­ren Auftrag: Der über 80-​jährige Senior sollte in Meerbusch gegen Mittag noch eine Tüte abho­len. Mit die­ser fuhr er mit sei­nem PKW, einem schwar­zen 5er BMW, sodann zum Parkplatz eines Supermarktes am Hessenweg. Er stellte die auf­fäl­lige Papiertüte, in der nun neben dem Geld der Meerbuscherin auch noch sein eige­nes war, neben sei­nem Wagen ab und begab sich in das Geschäft. Als er zurück­kam, war die grüne Tüte ver­schwun­den – offen­bar von den Betrügern abge­holt worden.

Erst im Nachhinein wurde die­ser dop­pelte Betrug auf­ge­deckt, weil dem Düsseldorfer Senior Zweifel kamen und er zur Polizei ging. Am Abend erstat­tete auch die Meerbuscherin Anzeige. Dass die Opfer eines Betrugs selbst als Boten instru­men­ta­li­siert wer­den, ist nach bis­he­ri­gen Erkenntnissen eine neue Masche im Rhein-​Kreis Neuss.

Die Kriminalpolizei ermit­telt nun und sucht Zeugen vom Supermarktparkplatz am Hessenweg. Wer dort ver­däch­tige Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise geben kann zum Abholer/​zur Abholerin der grü­nen „Heinemann”-Tüte, am Dienstag (21.04.) zwi­schen 12 Uhr und 13 Uhr, wird gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 beim Kriminalkommissariat 12 zu melden.

(47 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)