SPD-​Kreistagsfraktion: „Unzumutbare Einschränkungen im SPNV

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – „Ohne Vorankündigungen wird auf wich­ti­gen Strecken der Nahverkehr redu­ziert oder sogar ein­ge­stellt“, kri­ti­siert Horst Fischer, ver­kehrs­po­li­ti­scher Sprecher der SPD-​Kreistagsfraktion im Rhein-​Kreis Neuss, der vor allem Linien im Blick hat, die durch das Kreisgebiet verkehren: 

Ab dem kom­men­den Donnerstag, 23. April 2020, ent­fal­len zunächst für 14 Tage die Züge des RE4 zwi­schen Mönchengladbach und Neuss, wel­che sonst auch mor­gens in Korschenbroich hal­ten und zur Entlastung der S8 verkehren.

Weiterhin wer­den die Züge des RE13 von Viersen direkt nach Düsseldorf umge­lei­tet, so dass auch sie nicht Mönchengladbach und Neuss erreichen.

Die Züge der S‑Bahnlinie 8 ent­fal­len nach einem kaum ver­ständ­li­chen Plan auf wech­seln­den Abschnitten zwi­schen Mönchengladbach, Kleinenbroich und Neuss. Darüber hin­aus wer­den diese Züge zwi­schen Düsseldorf und Neuss zeit­weise über die Fernbahngleise umge­lei­tet, dann ohne Halt an den ent­spre­chen­den S‑Bahn-​Stationen.

Begründet wer­den diese Maßnahmen mit Erneuerungsarbeiten an der Gleis- und Sicherungstechnik sowie an den Gleisanlagen selbst.

Diese Baumaßnahmen waren sicher­lich schon lange geplant, aber die Information der Öffentlichkeit erfolgt erst wenige Tage zuvor: Dies ist für die Fahrgäste unzu­mut­bar, zumal von Ersatzverkehr keine Rede ist: die Züge fal­len eben aus!“, kri­ti­siert Fischer.

Zudem ist die im gül­ti­gen Fahrplan vom 19. April bis 12. Juni 2020 vor­ge­se­hene Fahrt des RRX6 von Köln über Dormagen und Neuss nach Düsseldorf ohne Ankündigung ersatz­los ent­fal­len. „Auch der von der SPD schon lange gefor­derte Pendelzug von Düsseldorf über Neuss, Dormagen nach Köln – der den bis Ende 2022 geplan­ten Ausfall des RRX 6 kom­pen­sie­ren soll – ist nicht vor­ge­se­hen“, beklagt Rainer Thiel, der sich zuletzt gemein­sam mit der SPD-​Kreistagsfraktion für eine sol­che Lösung stark gemacht hat.

Darüber hin­aus soll die wich­tige S‑Bahnlinie 11 von Bergisch-​Gladbach über Köln, Dormagen und Neuss nach Düsseldorf nur ein­mal pro Stunde ver­keh­ren! Das reicht bei wei­tem nicht aus“, ergänzt Thiel.

Abseits der Kritik am Zugangebot begrüßt die SPD-​Kreistagsfraktion sehr das neue Schnellbus-​Projekt in Dormagen: „Ab Dezember soll ein Schnellbus mit drei Haltestellen auf Dormagener Gebiet über Köln bis nach Brühl fah­ren. Dies ist ein wich­ti­ger Schritt für attrak­ti­vem ÖPNV, auch auf der Straße“, so Horst Fischer.

Dazu passt lei­der nicht die Verschiebung des Starts der von der SPD schon lange for­cier­ten Schnellbuslinie von Neuss mit meh­re­ren Stopps im Neusser Süden über die Fleher Brücke zur Universität Düsseldorf. „Aber wir drän­gen dar­auf, dass der Start dann zum Fahrplanwechsel im Dezember end­gül­tig erfolgt“, erklärt Fischer abschließend.

(116 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)