Neuss – Katholikenrat: Möglichst bald wie­der Gottesdienst feiern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der Katholikenrat im Rhein-​Kreis Neuss spricht sich für eine mög­lichst bal­dige Wiederaufnahme von öffent­li­chen Gottesdiensten in den Kirchen aus. 

Die gewählte Vertretung der gut 160.000 Katholiken im Dekanat Rhein-​Kreis Neuss hofft, dass die Gespräche zwi­schen den Kirchenspitzen und der Landesregierung schnell in kon­krete Maßnahmen münden.

Es war für viele Christen schon sehr schmerz­haft, dass wir Ostern keine Gottesdienste fei­ern konn­ten. Auch der Ausfall des Weißen Sonntags mit der Erstkommunion hat viele betrof­fen gemacht. Wir wün­schen uns des­halb eine schnelle Rückkehr zur regel­mä­ßi­gen Messfeier am Sonntag“, sagt die Vorsitzende Jutta Köchner (Grevenbroich).

Mit kla­ren Maßnahmen wie Zugangsbegrenzung, Anwesenheitsliste, Abstandswahrung und Verzicht auf Elemente wie Friedensgruß oder Weihwasser soll­ten Messfeiern mög­lich sein. Wir sind uns sicher, dass die meis­ten Kirchengemeinden diese Maßnahmen in kur­zer Zeit orga­ni­sie­ren kön­nen – nicht zuletzt mit Unterstützung der vie­len ehren­amt­lich enga­gier­ten Christinnen und Christen“, ergänzt Thomas Kaumanns aus Neuss.

Die Absage aller Gottesdienste als Sofortmaßnahme war rich­tig. Inzwischen dür­fen Baumärkte und Möbelhäuser wie­der unbe­grenzt öff­nen, da sinkt das Verständnis dafür, dass Gottesdienste nicht mög­lich sind“, beklagt Adolf Thöne (Dormagen). „Gerade in einer Krisenzeit wie jetzt brau­chen viele Menschen die Nähe zu Gott – und dazu gehört nicht nur das per­sön­li­che Gebet in einer lee­ren Kirche, son­dern auch die gemein­same Gottesdienstfeier“, so Dr. Ulrike Nienhaus aus Kaarst.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)