Dormagen: Zwei Halsketten geraubt – Richter schickt 21-​Jährigen in Untersuchungshaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich (ots) Am Freitagnachmittag (17.04.) kam es in Hackenbroich zu einem Raubüberfall auf eine Seniorin. 

Ersten Erkenntnissen zufolge war eine über 70-​Jährige in einer Parkanlage im Bereich der Elsa-​Brandström- und der Claudiusstraße unter­wegs. Dort war sie, gegen 15:15 Uhr, von einem unbe­kann­ten Mann ange­spro­chen worden.

Plötzlich schubste er die ältere Frau zu Boden und ent­riss ihr die Halskette. Anschließend flüch­tete der Tatverdächtige auf einem Motorroller in grobe Richtung Ortsteil Hackenbroich. Die Person, die wäh­rend der anschlie­ßen­den Flucht einen blau/​wei­ßen Helm trug, konnte wie folgt beschrie­ben werden:

  • circa 30 Jahre alt, etwa 165 Zentimeter groß, sta­bile Statur, schwarze kurze Haare, dunkle Augen, beklei­det mit einer grauen Jacke.

Die leicht ver­letze Seniorin infor­mierte etwa 30 Minuten spä­ter von Zuhause aus die Polizei.

Zu einem zwei­ten, ähn­lich gela­ger­ten Vorfall, kam es am Sonntagnachmittag (19.04.). Gegen 17:15 Uhr erhielt die Polizei in Dormagen Kenntnis von einem Raubüberfall auf eine ältere Dame. Die Seniorin, die auf einen Rollator ange­wie­sen ist, befand sich in einem Waldstück an der Stommelner Straße, eben­falls im Ortsteil Hackenbroich. Dort trat nach der­zei­ti­gem Ermittlungsstand ein zunächst unbe­kann­ter Mann an sie heran und fragte nach der Uhrzeit.

Blitzartig atta­ckierte er die über 80-​Jährige und stieß sie zu Boden. Dort packte er nach ihrer Halskette und flüch­tete mit der Beute zu Fuß in Richtung Salm-​Reifferscheidt-​Allee. Das schwer ver­letzte Opfer wurde nach medi­zi­ni­scher Erstversorgung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren.

Noch wäh­rend der Fahndungsmaßnahmen erhielt die Polizei über meh­rere Zeugen Hinweise auf einen mög­li­chen Täter. Daraus resul­tie­rende Ermittlungen führ­ten die Beamten auf die Spur eines Mannes im Alter von 21 Jahren. Gegen 19:30 Uhr konnte der Tatverdächtige an der Neckarstraße in einem Haus aus­fin­dig gemacht werden.

  • Der 21-​Jährige, ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, gegen den zudem ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Neuss wegen Sachbeschädigung sowie einem Verstoß gegen das Fischereirecht vor­lag, wurde festgenommen.

Im Ort hatte sich offen­bar her­um­ge­spro­chen, dass es zu einem Raubdelikt in Hackenbroich gekom­men war und Hinweise auf einen mög­li­chen Verdächtigen vor­la­gen. An der Neckarstraße fan­den sich daher am Sonntagabend auf­ge­brachte Schaulustige ein. Die Polizei war mit meh­re­ren Streifenwagen im Einsatz, um die Situation zu beru­hi­gen und den Verdächtigen sicher zum Polizeigewahrsam brin­gen zu können.

Während der Festgenommene am Montag (20.04.) auf Antrag der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft einem Richter vor­ge­führt wurde und die­ser Untersuchungshaft anord­nete, dau­ern die Ermittlungen des Kriminalkommissariats in Dormagen an. Zum Vorwurf der bei­den Raubüberfälle schweigt der Verdächtige sich bis­lang aus. Es wird geprüft, ob der junge Mann für wei­tere Straftaten in Betracht kommt.

(69 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)