Angeblich auf Anrufe nach einem Gewinnspiel nicht reagiert – Betrugsversuch schei­tert an gesun­dem Misstrauen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Ein unbe­kann­ter Täter mel­dete sich am Montagnachmittag (20.04.) tele­fo­nisch bei einem über 80-​Jährigen in Dormagen. 

Der Anrufer stellte sich als Mitarbeiter der Rentenversicherungsanstalt vor. Er teilte dem Senior mit, dass die­ser im Jahr 2012 an einem Gewinnspiel teil­ge­nom­men habe. Da er, nach Aussagen des Anrufers, auf diverse Telefonate nicht reagiert hätte, lägen nun meh­rere tau­send Euro zur Auszahlung bereit.

Der Betrüger drohte damit, die Rente auf­grund der zu erwar­ten­den Gewinnabschöpfung neu berech­nen zu müs­sen, gege­be­nen­falls könnte es sogar zu einer Pfändung kom­men. Um wei­tere Unannehmlichkeiten zu ver­mei­den, bot der Anrufer an, die Angelegenheit außer­ge­richt­lich zu regeln.

Der Senior müsse ledig­lich einen nied­ri­gen vier­stel­li­gen Eurobetrag an eine Bank in Thailand, sowie an ein Rechtsanwaltsbüro in Stuttgart über­wei­sen. Der Dormagener durch­schaute recht­zei­tig den Betrugsversuch und ließ sich durch die vehe­men­ten Forderungen nicht beir­ren. Anschließend ver­stän­digte er die Polizei. Die ermit­telt nun wegen ver­such­ten Betruges.

(208 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)