Proklamandum für die Seelsorgebereiche „Neusser Süden“ und „Neuss – Rund um die Erftmündung“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Herr Pfarrer Dr. Klinkhammer ist seit Dezember 2019 erkrankt und konnte seit­dem seine Aufgabe als Pfarrer für die Pfarrgemeinden „Neusser Süden“ und „Neuss – Rund um die Erftmündung“ nicht wahrnehmen. 

Das Erzbistum Köln teilte in einem Schreiben an die Redaktion Klartext​-NE​.de zu der Situation im seel­sor­ge­ri­schen Bereich eine Veränderung mit. Dazu fol­gende Erklärung:

Seine star­ken gesund­heit­li­chen Probleme haben Herrn Pfarrer Dr. Klinkhammer auf ärzt­li­chen Rat nun dazu ver­an­lasst, den Erzbischof zu bit­ten, ihn von der Aufgabe des lei­ten­den Pfarrers zu ent­pflich­ten und in den Ruhestand zu ver­set­zen. Der Erzbischof bedau­ert dies sehr, hat aber auch Verständnis dafür, dass die gesund­heit­li­che Situation dies not­wen­dig macht.

Er wird Herrn Pfarrer Dr. Willi Klinkhammer von sei­ner Aufgabe als Pfarrer in Ihren Seelsorgebereichen „Neusser Süden“ und „Neuss – Rund um die Erftmündung“ zum 30.06.2020 ent­pflich­ten und in den Ruhestand ver­set­zen. Er dankt Herrn Pfarrer Dr. Klinkhammer von Herzen für sein lang­jäh­ri­ges enga­gier­tes Wirken als Seelsorger und Pfarrer. Für die Zukunft wün­schen wir ihm alles Gute und dass ihn Gottes Segen stärke und begleite.

Herr Pfarrer Dr. Klinkhammer wird bis zum Eintritt in den Ruhestand lei­der nicht mehr in sein Amt zurück­keh­ren kön­nen. Sobald seine Gesundheit und die Regelungen durch die Pandemie es zulas­sen, wird es jedoch hof­fent­lich noch die Gelegenheit geben, sich von­ein­an­der zu verabschieden.

Sie wer­den sich fra­gen, wie es in Ihren Seelsorgebereichen ohne Herrn Pfarrer Dr. Klinkhammer nun wei­ter­ge­hen wird. Wir möch­ten Ihnen ver­si­chern, dass wir uns um eine Nachbesetzung der Pfarrerstelle in Ihrem Seelsorgebereich bemü­hen. Wir bit­ten jedoch um Verständnis, dass dies Zeit brau­chen wird.

Sobald es uns mög­lich ist, infor­mie­ren wir Sie über wei­tere Schritte. In jedem Fall wer­den wir zum nächst­mög­li­chen Zeitpunkt die Stelle für den Sendungsraum „Neusser Süden“ und „Neuss – Rund um die Erftmündung“ im Amtsblatt aus­schrei­ben. Außerdem wer­den wir den Pfarrgemeinderat um seine Einschätzung zur Nachbesetzung der Stelle bit­ten. Eine Nachbesetzung der Pfarrerstelle wird aber vor­aus­sicht­lich erst 2021 erfol­gen können.

Ausdrücklich möch­ten wir Herrn Kaplan Sebastian Lambertz, der seit der Erkrankung von Herrn Pfarrer Dr. Klinkhammer die Aufgabe als Pfarrstellvertreter über­nom­men hat, sowie allen Seelsorgern dan­ken, die gemein­sam alle Aufgaben soweit es ihnen mög­lich ist wei­ter­füh­ren. Wir bit­ten Sie herz­lich auch wei­ter um Ihren Einsatz und Sie als Gemeindemitglieder um Ihre Unterstützung und Mitarbeit.

Auf die Bitte des Erzbischofs wird Herr Kaplan Lambertz, ab dem 01.07.2020 bis auf Weiteres, die Aufgabe des Pfarrverwesers für Ihre Seelsorgebereiche über­neh­men. Der Erzbischof ist sich dabei bewusst, dass die Übernahme die­ser Aufgabe eine zusätz­li­che Anforderung für Herrn Kaplan Lambertz bedeu­tet und ist dank­bar, dass er dazu bereit ist.

Seine Hauptaufgaben für die Zeit der Vakanz wer­den sein:

  • Leitung der Amtsgeschäfte
  • Leitung des Seelsorgeteams
  • Klärung rele­van­ter Entscheidungen
  • Vorsitz des Kirchenvorstandes
  • Zusammenarbeit mit dem Pfarrgemeinderat und sei­nem Vorstand
  • Erstellung einer Gottesdienstordnung für die Zeit der Vakanz

Eine Zeit, in der die Stelle eines lei­ten­den Pfarrers vakant ist, stellt alle Beteiligten vor eine Herausforderung. Gerade jetzt bedarf es der Verständigung, der gemein­sa­men Absprachen aber auch der Regelungen, wel­che Veränderungen in die­ser Zeit not­wen­dig sind, damit alle eine Orientierung haben.

Dies ist auch in Ihren Seelsorgebereichen erfor­der­lich. Nicht alles kann wei­ter­ge­führt wer­den wie bis­her und es bedarf der Festlegung was nun vor­ran­gig erfolgt, wel­che Aufgaben von enga­gier­ten Gemeindemitgliedern über­nom­men wer­den kön­nen und was in der kom­men­den Zeit nicht mehr oder anders sein wird.

Darum bit­ten wir das Seelsorgeteam, die kirch­li­chen Angestellten und die Gremienvertreter/​innen mit­ein­an­der zu über­le­gen, wie die künf­tige Zeit gut mit­ein­an­der gestal­tet wer­den kann. Sie als Gemeindemitglieder bit­ten wir herz­lich um Verständnis und bit­ten auch Sie mit dazu bei­zu­tra­gen, dass Herr Kaplan Lambertz, das Seelsorgeteam, die Mitarbeitenden und die Engagierten in den Pfarreien der Seelsorgebereiche Ihre Unterstützung und Solidarität erfahren.

Für Ihr Engagement und Ihren wei­te­ren Einsatz möchte ich mich schon jetzt im Namen unse­res Erzbischofs herz­lich bedan­ken. Wir wün­schen Ihnen allen wei­ter­hin ein gutes Miteinander im Einsatz für Ihre Pfarreien und erbit­ten für Sie von Herzen Gottes Segen und Kraft gerade in die­ser schwe­ren Zeit der Corona-Pandemie.

Mit freund­li­chen Grüßen
Ursula Zöller
Stv. Hauptabteilungsleitung Seelsorge-​Personal im Generalvikariat

(356 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)