Korschenbroich – Neue Coronaschutzverordnung: Was ändert sich für Korschenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Das Landeskabinett hat am Donnerstag, 16. April 2020, wei­tere Maßnahmen zum Umgang mit der Coronavirus-​Pandemie beschlossen. 

Die neuen Regelungen grei­fen ab mor­gen. Dies hat auch einige Veränderungen in Korschenbroich zur Folge. Die Korschenbroicher Rathäuser sind seit dem 17. März für den Publikumsverkehr gesperrt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ste­hen tele­fo­nisch für Fragen zur Verfügung und in drin­gen­den Angelegenheiten wur­den indi­vi­du­elle Termine ver­ein­bart. Für den Bereich des Bürgerbüros ergibt sich ab dem 20. April eine wich­tige Änderung.

Ab mor­gen kön­nen alle Bürgerinnen und Bürger wie­der für alle Serviceleistungen des Bürgerbüros Termine ver­ein­ba­ren. Es muss also kein drin­gen­der Grund mehr vor­lie­gen. Um Termine zu ver­ein­ba­ren oder bei Fragen kön­nen sich Bürgerinnen und Bürger an die Rufnummer 02161–6130 wen­den. Über diese Nummer ist auch wei­ter­hin der Kontakt zur Corona-​Hotline mög­lich, die werk­tags von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr zu errei­chen ist. Sollte die Entwicklung der Infektionszahlen es zulas­sen, ist geplant, die Rathäuser ab dem 04. Mai wie­der für den Publikumsverkehr zu öffnen.

Auch für den Bildungsbereich erge­ben sich ab mor­gen Änderungen. Zunächst sol­len ab dem 20. April die wei­ter­füh­ren­den Schulen wie­der öff­nen, vor­erst jedoch nur, damit Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schulträger die Wiederaufnahme des Schulbetriebs vor­be­rei­ten können.

Ab Donnerstag, den 23. April 2020, kön­nen dann auf frei­wil­li­ger Basis die ers­ten Schülerinnen und Schüler, die in die­sem Schuljahr Abschlussprüfungen able­gen zur Vorbereitung auf ihre Prüfungen wie­der in die Schulen.

Sollte die Entwicklung der Infektionsraten es zulas­sen, sol­len dann die Schulen schritt­weise ab dem 4. Mai 2020 geöff­net wer­den – zunächst für die Schülerinnen der Jahrgangsstufe 4 der Grundschulen, um diese Kinder so gut wie mög­lich auf den im Sommer bevor­ste­hen­den Wechsel auf die wei­ter­füh­ren­den Schulen vor­zu­be­rei­ten. Diese erste Öffnung der Schulen ist nur unter Einhaltung stren­ger Vorgaben zum Hygiene- und Infektionsschutz möglich.

Die weit­rei­chends­ten Änderungen erge­ben sich für den Korschenbroicher Einzelhandel. So dür­fen ab dem 20. April 2020 grund­sätz­lich alle Einzelhändler mit einer regu­lä­ren Verkaufsfläche von unter 800 Quadratmeter wie­der öffnen.

Dies ermög­licht in Korschenbroich eine nahezu flä­chen­de­ckende Öffnung aller Einzelhandelsgeschäfte. Alle Händler sind ver­pflich­tet, Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Eintritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwi­schen Personen zu treffen.

Zusätzlich zu den bereits bekann­ten Handelseinrichtungen dür­fen alle Buchhandlungen, Tierbedarfsmärkte, Bau- und Gartenbaumärkte ein­schließ­lich ver­gleich­ba­ren Fachmärkten (z.B. Floristen, Sanitär‑, Eisenwaren‑, Malereibedarfs‑, Bodenbelags- oder Baustoffgeschäfte) öff­nen. Auch Einrichtungshäuser, Babyfachmärkte und Verkaufsstellen des Kraftfahrzeug- und des Fahrradhandels kön­nen wie­der geöff­net werden.

(214 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)