Rhein-​Kreis Neuss – Corona-​Krise: Kreisstraßenverkehrsamt arbei­tet in Schichtbetrieb und Homeoffice

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Straßenverkehrsamt ist auch in der Corona-​Krise für die Bürgerinnen und Bürger da, aller­dings war das bis­lang nur in drin­gen­den Angelegenheiten und mit Terminvereinbarung möglich.

Damit möchte der Rhein-​Kreis Neuss Kunden und Mitarbeiter vor einer Infektion schüt­zen sowie die Funktionsfähigkeit der Dienststelle sicher­stel­len“, erklärt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Für die Terminbearbeitung habe er sowohl die Hotline des Amtes als auch die Mailbearbeitungsstelle per­so­nell aufgestockt.

Die Terminanfragen per Mail wer­den auch am Wochenende bear­bei­tet“, so Petrauschke. Nach einer Lockerung der Kontaktsperre soll der Service des Straßenverkehrsamts schritt­weise zur Normalität zurück­keh­ren, das heißt alle Angelegenheiten wer­den beobachtet.

Zahlreiche Dienstkräfte arbei­ten zur­zeit in Homeoffice und Schichtdienst. Mit die­sen Maßnahmen soll im Falle der Infektion eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin sicher­ge­stellt wer­den, dass nicht die kom­plette Abteilung unter Umständen unter Quarantäne steht und die Aufgaben – wenn auch ein­ge­schränkt – wei­ter erle­digt wer­den kön­nen. Gleichzeitig unter­stüt­zen Kräfte aus dem Straßenverkehrsamt unter Leitung von Ulrike Holz die Corona-​Hotline des Rhein-​Kreises Neuss, das Gesundheitsamt und das Ordnungsamt.

Im Rahmen der Verkehrslenkung geschieht die Bearbeitung von Anträgen vor­ran­gig in Heimarbeit, so dass Unternehmen Schwertransporte dis­po­nie­ren und Kommunen Straßenbaustellen ein­rich­ten kön­nen. Die Bußgeldstelle ist in Homeoffices orga­ni­siert. Im Außendienst wer­den Geschwindigkeitskontrollen durch­ge­führt, da die Straßen der­zeit rela­tiv frei sind und zu erhöh­tem Tempo ver­füh­ren. Ziel ist die Vermeidung von Unfällen wegen Rasens.

In der Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde sind nach Möglichkeit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Homeoffices ein­ge­setzt. Im klas­si­schen Servicebereich ist ein Schichtdienst ein­ge­führt worden.

Zum Schutz der Kunden und Dienstkräfte musste der Publikumsverkehr wie auch in Supermärkten oder Apotheken ein­ge­schränkt wer­den. Aus orga­ni­sa­to­ri­schen Gründen sind die Dienststellen des Straßenverkehrsamts in Meerbusch und Dormagen bis auf Weiteres geschlos­sen und auf Terminvergabe umgestellt.

Um Fahrzeugzulassungen oder Fahrerlaubnisanträge zur Gewährleistung der kri­ti­schen Allgemeininfrastruktur und Daseinsvorsorge wei­ter ver­ar­bei­ten zu kön­nen, hat der Kreis Terminvereinbarungen zunächst tele­fo­nisch, spä­ter auch per E‑Mail ermöglicht.

Kunden, die kei­nen Termin erhal­ten haben, kön­nen sich eines Kfz-​Zulassungsdienstes bedie­nen. Außerdem bie­tet das Straßenverkehrsamt Außerbetriebsetzungen via E‑Mail für Fahrzeuge an, die im Rhein-​Kreis Neuss zuge­las­sen sind. Eine Vielzahl von Vorgängen aus dem Fahrerlaubnisbereich kann wegen der beson­de­ren Lage auch per Post oder E‑Mail gestellt wer­den. Um mög­lichst viele Vorgänge bear­bei­ten zu kön­nen, unter­liegt das Verfahren einer lau­fen­den Überprüfung, Anpassung und Verbesserung.

Terminanfragen sind werk­tags von 9 bis 11 Uhr mög­lich unter der Telefonnummer 0 21 31/​928 90 90 oder per E‑Mail an die Adresse strassenverkehrsamt@rhein-kreis-neuss.de. Abmeldungen von Kraftfahrzeugen, die im Rhein-​Kreis Neuss zuge­las­sen sind, sind mög­lich unter der E‑Mail-​Adresse zulassungsbehoerde@rhein-kreis-neuss.de.

(163 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)