Trinkwasser der NEW: Qualität sichern und Wasser ein­mal wöchent­lich lau­fen lassen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Im Zuge der Maßnahmen gegen das Coronavirus kön­nen der­zeit Gebäude oder Gebäudeeinheiten über eine län­gere Zeit nicht genutzt wer­den, wie zum Beispiel Betriebe, Geschäfte, Gastronomie, Schulen, Ferienwohnungen oder Kindergärten. 

Entsprechend wer­den auch die Trinkwasserleitungen in die­sen Gebäuden oder Wohnungen nicht so häu­fig wie sonst genutzt. Um die hohe Qualität des Trinkwassers der NEW wei­ter­hin sicher­zu­stel­len, müs­sen bestimmte Regeln beach­tet wer­den. Besitzer und Betreiber von der­zeit unge­nutz­ten Gebäuden sind drin­gend auf­ge­for­dert, ihren Beitrag zur Sicherung der Wasserqualität zu leis­ten. „Bei einer mehr­wö­chi­gen Betriebsunterbrechung steht das Wasser in den Leitungen. Damit steigt das Risiko, dass sich Keime wie Legionellen im Trinkwasser ansie­deln kön­nen”, so Detlef Schumacher, Geschäftsführer der NEW Niederrheinwasser GmbH.

Derzeit sind aber viele Geschäfte und Betriebe wegen der Corona-​Pandemie geschlos­sen und somit wird in die­sen Bereichen zum Teil seit vier Wochen kein Wasser mehr aus der Leitung ent­nom­men. Das Wasser in den Hausleitungen ruht und kann neben der Reaktion mit metall­hal­ti­gen Rohren auch immer stär­ker mit Keimen belas­tet sein. Somit ent­spricht es nicht mehr den hohen Anforderungen der Trinkwasserverordnung.

Damit es dazu nicht kommt, wird emp­foh­len die Leitungen alle 72 Stunden, min­des­tens aber ein­mal in der Woche zu spü­len. Dazu muss ein­fach der Wasserhahn für rund zehn Minuten geöff­net wer­den. Ist dies in der gan­zen Zeit nicht gesche­hen wird emp­foh­len den Wasserhahn min­des­tens 15 bis 20 Minuten zu öff­nen. Erst wenn das Wasser wie gewohnt spür­bar kühl aus dem Hahn fließt sollte das Wasser auch zum Trinken genutzt werden.

Beim Warmwasser erhöht sich die Gefahr der Verkeimung des Wassers mit Legionellen; ins­be­son­dere wenn wäh­rend der Phase der Schließung die Heizungsanlage her­un­ter­ge­fah­ren wurde und die Temperatur im Warmwasser deut­lich unter 55°C gele­gen hat. Hier gilt: Die Heizung wie gewohnt hoch­fah­ren und meh­rere Minuten das heiße Wasser durch das System lau­fen las­sen und erst dann nutzen.

(151 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)