Trinkwasser der NEW: Qualität sichern und Wasser ein­mal wöchent­lich lau­fen las­sen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Klartext​.NRW – Im Zuge der Maßnahmen gegen das Coronavirus kön­nen der­zeit Gebäude oder Gebäudeeinheiten über eine län­gere Zeit nicht genutzt wer­den, wie zum Beispiel Betriebe, Geschäfte, Gastronomie, Schulen, Ferienwohnungen oder Kindergärten.

Entsprechend wer­den auch die Trinkwasserleitungen in die­sen Gebäuden oder Wohnungen nicht so häu­fig wie sonst genutzt. Um die hohe Qualität des Trinkwassers der NEW wei­ter­hin sicher­zu­stel­len, müs­sen bestimmte Regeln beach­tet wer­den. Besitzer und Betreiber von der­zeit unge­nutz­ten Gebäuden sind drin­gend auf­ge­for­dert, ihren Beitrag zur Sicherung der Wasserqualität zu leis­ten. „Bei einer mehr­wö­chi­gen Betriebsunterbrechung steht das Wasser in den Leitungen. Damit steigt das Risiko, dass sich Keime wie Legionellen im Trinkwasser ansie­deln kön­nen”, so Detlef Schumacher, Geschäftsführer der NEW Niederrheinwasser GmbH.

Derzeit sind aber viele Geschäfte und Betriebe wegen der Corona-​Pandemie geschlos­sen und somit wird in die­sen Bereichen zum Teil seit vier Wochen kein Wasser mehr aus der Leitung ent­nom­men. Das Wasser in den Hausleitungen ruht und kann neben der Reaktion mit metall­hal­ti­gen Rohren auch immer stär­ker mit Keimen belas­tet sein. Somit ent­spricht es nicht mehr den hohen Anforderungen der Trinkwasserverordnung.

Damit es dazu nicht kommt, wird emp­foh­len die Leitungen alle 72 Stunden, min­des­tens aber ein­mal in der Woche zu spü­len. Dazu muss ein­fach der Wasserhahn für rund zehn Minuten geöff­net wer­den. Ist dies in der gan­zen Zeit nicht gesche­hen wird emp­foh­len den Wasserhahn min­des­tens 15 bis 20 Minuten zu öff­nen. Erst wenn das Wasser wie gewohnt spür­bar kühl aus dem Hahn fließt sollte das Wasser auch zum Trinken genutzt wer­den.

Beim Warmwasser erhöht sich die Gefahr der Verkeimung des Wassers mit Legionellen; ins­be­son­dere wenn wäh­rend der Phase der Schließung die Heizungsanlage her­un­ter­ge­fah­ren wurde und die Temperatur im Warmwasser deut­lich unter 55°C gele­gen hat. Hier gilt: Die Heizung wie gewohnt hoch­fah­ren und meh­rere Minuten das heiße Wasser durch das System lau­fen las­sen und erst dann nut­zen.

(129 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)