Rhein-​Kreis Neuss – Corona-​Krise: Gesonderte Zuschüsse an Sozialdienstleister

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Freie Wohlfahrtsverbände kön­nen jetzt beim Rhein-​Kreis Neuss einen Antrag auf einen Zuschuss aus dem Sozialdienstleister-​Einsatzgesetz stellen. 

Voraussetzung ist, dass auf­grund der Pandemie eine Dienstleistung nicht erbracht wer­den kann, die bis­her vom Kreis finan­ziert wurde. Der Dienstleister erhält somit zumin­dest teil­weise eine Refinanzierung, muss aber gleich­zei­tig erklä­ren, alle zumut­ba­ren und recht­lich zuläs­si­gen Möglichkeiten aus­zu­schöp­fen, um seine Arbeitskräfte, Räume und Sachmittel in Bereichen zur Verfügung zu stel­len, die für die Bewältigung der Corona-​Krise geeig­net sind. So wird etwa eine durch die Schulschließung betrof­fene Schulassistenz pau­schal mit zumin­dest 75 Prozent vergütet.

Viele soziale Dienstleister kön­nen ihre Arbeit der­zeit nicht dort leis­ten, wo sie es sonst tun“, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Der Verzicht vie­ler Bürgerinnen und Bürger auf Leistungen zur Vermeidung von Ansteckungen oder die Schließung von Maßnahmen, Kursen oder Einrichtungen hät­ten erheb­li­che Folgen. „Besonders schwer betrof­fen sind die freien Wohlfahrtsverbände.

Denn diese dür­fen als gemein­nüt­zige Träger – anders als kom­mer­zi­elle Anbieter – kaum Risikorücklagen bil­den und kön­nen oft­mals keine Kredite auf­neh­men. Da ist es rich­tig und wich­tig, sie zu unter­stüt­zen“, betont Petrauschke.

Als Bestandteil des Sozialschutz-​Pakets hatte der Bundestag im Eilverfahren auch das Sozialdienstleister-​Einsatzgesetz ver­ab­schie­det. Nordrhein-​Westfalen regelte dann mit dem am 14. April ver­ab­schie­de­ten NRW-​Epidemiegesetz und den darin ent­hal­te­nen Ausführungstexten die Zuständigkeiten im Land.

Nähere Informationen zum Antragsverfahren sowie das Antragsformular ste­hen auf der Internetseite des Rhein-​Kreises Neuss: https://​www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​s​o​deg. Anfragen per E‑Mail an die Adresse sodeg@rhein-kreis-neuss.de.

(113 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)