Neuss: Bankmitarbeiter ver­hin­dert Betrug – durch fal­schen „Kollegen”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Rosellen (ots) Am Mittwochvormittag (15.04.), gegen 10 Uhr, infor­mierte ein Bankmitarbeiter die Polizei, weil ein lebens­äl­te­rer Neusser sein Erspartes abhe­ben sollte – er sei benach­rich­tigt wor­den, dass es auf der Bank nicht mehr sicher sei. 

Diese Information habe der 86-​Jährige am Dienstagnachmittag per Telefon von einem angeb­li­chen Bankangestellten erhal­ten. In Sorge sei er dann am Mittwochvormittag gleich zu sei­nem Geldinstitut gegan­gen und wollte nun erst­mal wis­sen, was es mit der Warnung auf sich hatte.

Dort reagierte der Mitarbeiter jedoch genau rich­tig: als ech­ter Bankangestellter wusste er, dass die­ser Anrufer nur ein Betrüger sein konnte. Es ist aus­ge­schlos­sen, dass Mitarbeiter von Banken und Sparkassen ihre Kunden anru­fen und zum Abholen des Geldes aus Sicherheitsgründen raten. Der unbe­kannte Tatverdächtige, der mit die­sem Trick an das Geld des Seniors hatte gelan­gen wol­len, ging somit leer aus.

Solche Betrugsversuche kom­men immer wie­der vor. „Das kann mir nicht pas­sie­ren!” ist leicht gesagt. Es kann jeden tref­fen, denn die Betrüger gehen sehr geschickt vor, über­rum­peln ihre Opfer oder set­zen sie gezielt unter Druck – mit unter­schied­li­chen Maschen. Eines ist ihnen jedoch gemein: das Opfer soll gar nicht dazu kom­men, nachzudenken.

(148 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)