Rhein-​Kreis Neuss – Archiv sam­melt Unterlagen über die Pandemie

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Corona-​Virus hat Wirtschaft, Gesellschaft, aber auch den Alltag der Menschen im Rhein-​Kreis Neuss in einen Ausnahmezustand von bis­her nicht gekann­tem Ausmaß versetzt. 

Um diese Extremsituation für die Nachwelt zu doku­men­tie­ren, sam­melt das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss bild­li­che und schrift­li­che Zeugnisse mit „Corona”-Bezug.

Fotografien, z. B. von geschlos­se­nen Grünanlagen, Einrichtungen oder Geschäften, Aufrufe zur Nachbarschaftshilfe, aber auch per­sön­li­che Aufzeichnungen oder Tagebücher oder andere Dokumente kön­nen beim Archiv im Rhein-​Kreis Neuss abge­ge­ben werden.

Das Archivteam wird die Unterlagen fach­lich auf­ar­bei­ten, sicher ver­wah­ren und nach den Bestimmungen des Landesarchivgesetzes Nordrhein-​Westfalen nutz­bar machen. „Persönliche Aufzeichnungen und Tagebücher wer­den erst zehn Jahre nach dem Tod der ent­spre­chen­den Person all­ge­mein zugäng­lich gemacht wer­den”, erläu­tert Archivleiter Dr. Stephen Schröder.

Kontaktdaten:
Archiv im Rhein-​Kreis Neuss
Schlossstraße 1, 41541 Dormagen
Tel.: 02133 5302–10
E‑Mail: kreisarchiv@rhein-kreis-neuss.de

(87 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)