Korschenbroich: Betrüger erbeu­ten mit Enkeltrick hohe Bargeldsumme

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich-​Kleinenbroich (ots) Am Gründonnerstag (9.4.) erhielt ein Senior, der an der Bahnhofstraße wohnt, den Anruf eines Mannes, der sich als sein Enkel ausgab. 

Der Anrufer schil­derte, dass er unver­schul­det in eine finan­zi­elle Notlage gera­ten sei und nun drin­gend Bargeld benö­tige. Es kam zu meh­re­ren Anrufen bei dem älte­ren Mann aus Kleinenbroich, so dass er schließ­lich einen hohen Bargeldbetrag bei sei­ner Bank abhob. Das Geld wurde nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand von einer unbe­kann­ten Person am Donnerstagnachmittag bei dem Senior abgeholt.

Als in den nächs­ten Tagen auf­fiel, dass es sich bei dem Anrufer nicht um den Enkel des Seniors, son­dern um einen Betrüger han­delte, infor­mier­ten Angehörige am Ostersonntag (12.04.) die Polizei, die die Ermittlungen auf­ge­nom­men hat.

Sofern Zeugen am Gründonnerstag ver­däch­tige Beobachtungen an der Bahnhofstraße gemacht haben, wer­den sie um einen Anruf beim Kriminalkommissariat 12 unter der Telefonnummer 02131/300–0 gebeten.

Die Erfahrung der Polizei zeigt, dass die Betrüger sehr pro­fes­sio­nell vor­ge­hen und äußerst rede­ge­wandt sind.

Tipps der Polizei:

  • Seien Sie miss­trau­isch, wenn sich jemand Ihnen nicht mit Namen vor­stellt! Oft suchen die Täter über Telefonbucheinträge nach älter klin­gen­den Namen und begin­nen ihr Gespräch als ver­meint­li­cher Enkel mit „Rate mal, wer hier ist...”
  • Gehen Sie kei­nes­falls auf Forderungen nach Geld ein und legen Sie auf. Rufen Sie die jewei­lige Person über die alt­be­kannte Nummer an, dies wird im Zweifelsfall schnell Klarheit verschaffen.
  • in allen Fällen gilt: infor­mie­ren Sie die echte Polizei, wenn Ihnen ein Anruf ver­däch­tig vor­kommt oder Sie Opfer eines Betruges gewor­den sind, ent­we­der über 02131–3000 oder über den Notruf 110. 

Weitere Informationen zu Betrugsmaschen und zur Frage, wie Sie sich schüt­zen kön­nen, fin­den Sie auf der fol­gen­den Internetseite: https://​rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw/​a​r​t​i​k​e​l​/​v​o​r​s​i​c​h​t​-​v​o​r​-​b​e​t​r​u​e​g​ern

(227 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)