Neuss – DIE GRÜNEN wol­len Antworten zum Rheinland Klinikum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – (Die Grünen) Die aktu­el­len Ereignisse rund um das Rheinland Klinikum las­sen auch die Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/​DIE GRÜNEN nicht kalt. Sie bit­tet die Verwaltung um Antworten. 

Die Äußerungen über Pflegekräfte, die von Dr. Nicolas Krämer vor ca. zwei Wochen in einem Interview getä­tigt wur­den, wer­den auch von der Kreistagsfraktion aufs Schärfste kri­ti­siert. Nun werde die aktu­elle Entwicklung des Rheinland Klinikums mit Sorge wei­ter­ver­folgt, so Manfred Haag, Kreistagsabgeordneter der GRÜNEN und Federführender der Anfrage.

Natürlich muss Herr Dr. Krämer für seine unsäg­li­chen Äußerungen als Geschäftsführer zur Rechenschaft gezo­gen wer­den, jedoch dies mit einer Aufhebung des Arbeitsvertrags in Mitten der Coronakrise zu tun, sehen wir mit gro­ßer Sorge ent­ge­gen. Erinnerung: Nur ein paar Monate sind ver­gan­gen, dass schon ein­mal eine Geschäftsführerin des Klinikums ihrer Aufgaben ent­bun­den wurde.“ 

Er bemän­gelt über die vor­an­ge­gan­ge­nen Entwicklungen im Rheinland Klinikum nicht aus­rei­chend infor­miert wor­den zu sein: „Wir gehen davon aus, dass noch wei­tere Gründe für Dr. Krämers Abberufung spre­chen, die aber von Seiten des Landrats und Bürgermeisters nicht öffent­lich kom­mu­ni­ziert wer­den. Auch aus die­sem Grunde haben wir die Anfrage an die Kreisverwaltung gestellt. 

Selbstverständlich erwar­ten wir auch, dass die­ses Thema in der nächs­ten Sitzung des Kreistages auf der öffent­li­chen Tagesordnung steht“. Damit soll mehr Transparenz geschaf­fen wer­den. Haag erklärt: „Wir Grüne ste­hen für ein gut funk­tio­nie­ren­des öffent­li­ches Gesundheitswesen und erwar­ten, dass end­lich Transparenz über die Entwicklungen und die Zukunft des Rheinland Klinikums geschaf­fen wird. Ein ‚Weiter so‘ kann es nicht geben. Gute Führung sieht anders aus“.

Folgend die Anfrage der Kreistagsfraktion:

Sehr geehr­ter Herr Petrauschke,
auf­grund der sich jüngst erge­ben­den Entwicklungen bzgl. des Rheinland Klinikums, ins­be­son­dere in per­so­nel­ler Hinsicht, bit­tet die Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/​DIE GRÜNEN die Verwaltung um die Beantwortung fol­gen­der Fragen zur nächs­ten Kreisausschusssitzung am 29. April 2020:

  1. Mit wel­chen Folgen, vor allem in finan­zi­el­ler Hinsicht, ist in Bezug auf den Auflösungsvertrag von Herrn Dr. Krämer zu rechnen?
  2. Waren die jüngs­ten öffent­li­chen Äußerungen die ein­zi­gen Gründe für den Auflösungsvertrag von Herrn Dr. Krämer? Wenn nein, wel­che ande­ren Gründe spiel­ten hier­bei eine Rolle?
  3. Wie stellt sich die aktu­elle Situation auf der Führungsebene dar und liegt hierzu eine Konfliktanalyse vor bzw. ist diese angedacht?
  4. In wel­cher finan­zi­el­len Situation befin­det sich das Rheinland Klinikum derzeit?
  5. Liegt der vor­läu­fige Jahresabschluss 2019 mitt­ler­weile vor?
  6. Mit wel­cher Prognose für die nächs­ten 3 Jahre (unter der Berücksichtigung der ein­zel­nen Häuser) ist zu rechnen?
  7. Von wel­chen Potenzialen der ein­zel­nen Häuser ist aus­zu­ge­hen und wie wer­den diese vorangebracht?
  8. Gibt es Zielvereinbarungen mit den ein­zel­nen Häusern des Rheinland Klinikums? 
(374 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)