Landeskriminalamt NRW warnt vor gefälsch­ten Corona-Soforthilfe-Internetseiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Mit gefälsch­ten Internet-​Seiten ver­su­chen skru­pel­lose Betrüger von der Corona-​Krise zu pro­fi­tie­ren. Aus unter­schied­li­chen Regionen Nordrhein-​Westfalens gehen der­zeit Anzeigen von Menschen bei der Polizei ein, die sich im Internet um Corona-​Soforthilfen bewer­ben wollten. 

Dabei sind sie auf gefälschte Seiten gelei­tet wor­den, die offen­sicht­lich die Daten der Antragsteller abgrei­fen woll­ten. Die Verfahren wer­den nun zen­tral beim Landeskriminalamt Nordrhein-​Westfalen bear­bei­tet. Hierzu wurde eigens eine Ermittlungskommission ins Leben geru­fen. Presseanfragen hierzu beant­wor­tet die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-​Westfalen (ZAC) bei der Staatsanwaltschaft Köln.

Das Landeskriminalamt NRW (LKA NRW) warnt aus­drück­lich vor sol­chen Seiten und emp­fiehlt äußerste Vorsicht. Zumal die Täter ihre Fake-​Internetseiten auch pro­mi­nent über Werbeanzeigen in Suchmaschinen plat­zie­ren. Bitte rufen Sie diese fal­schen Internetauftritte nicht auf und geben Sie auf den „Fake-​Seiten” keine per­sön­li­chen Daten ein. Bitte nut­zen Sie für Soforthilfe-​Anträge in Nordrhein-​Westfalen aus­schließ­lich den Internetauftritt der Landesregierung NRW: https://​sofort​hilfe​-corona​.nrw​.de

Wie erkenne ich gefälschte Internetseiten zur Corona-​Soforthilfe? Unseriöse Internetseiten kön­nen Sie beson­ders gut an der Internetadresse (URL) erken­nen. Eine Internetseite lässt sich immer dann dem seriö­sen Anbieter zuord­nen, wenn ihm der Serverbestandteil der Adresse zuge­ord­net wer­den kann. So enden alle Internetseiten des Landes NRW auf „.nrw” oder „nrw​.de”. Bei ande­ren abwei­chen­den Schreibweisen han­delt es sich nicht um eine offi­zi­elle Internetseite des Landes NRW.

Was mache ich, wenn ich meine Daten auf einer gefälsch­ten Internetseite ein­ge­ge­ben habe? Haben Sie bereits Ihre Daten auf einer gefälsch­ten Internetseite ein­ge­ge­ben, erstat­ten Sie eine Strafanzeige, bevor­zugt über die Internet-​Wache der Polizei NRW: https://​poli​zei​.nrw/​i​n​t​e​r​n​e​t​w​a​che

(133 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)