Landeskriminalamt NRW warnt vor gefälsch­ten Corona-​Soforthilfe-​Internetseiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Düsseldorf (ots) Mit gefälsch­ten Internet-​Seiten ver­su­chen skru­pel­lose Betrüger von der Corona-​Krise zu pro­fi­tie­ren. Aus unter­schied­li­chen Regionen Nordrhein-​Westfalens gehen der­zeit Anzeigen von Menschen bei der Polizei ein, die sich im Internet um Corona-​Soforthilfen bewer­ben woll­ten.

Dabei sind sie auf gefälschte Seiten gelei­tet wor­den, die offen­sicht­lich die Daten der Antragsteller abgrei­fen woll­ten. Die Verfahren wer­den nun zen­tral beim Landeskriminalamt Nordrhein-​Westfalen bear­bei­tet. Hierzu wurde eigens eine Ermittlungskommission ins Leben geru­fen. Presseanfragen hierzu beant­wor­tet die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-​Westfalen (ZAC) bei der Staatsanwaltschaft Köln.

Das Landeskriminalamt NRW (LKA NRW) warnt aus­drück­lich vor sol­chen Seiten und emp­fiehlt äußerste Vorsicht. Zumal die Täter ihre Fake-​Internetseiten auch pro­mi­nent über Werbeanzeigen in Suchmaschinen plat­zie­ren. Bitte rufen Sie diese fal­schen Internetauftritte nicht auf und geben Sie auf den „Fake-​Seiten” keine per­sön­li­chen Daten ein. Bitte nut­zen Sie für Soforthilfe-​Anträge in Nordrhein-​Westfalen aus­schließ­lich den Internetauftritt der Landesregierung NRW: https://​sofort​hilfe​-corona​.nrw​.de

Wie erkenne ich gefälschte Internetseiten zur Corona-​Soforthilfe? Unseriöse Internetseiten kön­nen Sie beson­ders gut an der Internetadresse (URL) erken­nen. Eine Internetseite lässt sich immer dann dem seriö­sen Anbieter zuord­nen, wenn ihm der Serverbestandteil der Adresse zuge­ord­net wer­den kann. So enden alle Internetseiten des Landes NRW auf „.nrw” oder „nrw​.de”. Bei ande­ren abwei­chen­den Schreibweisen han­delt es sich nicht um eine offi­zi­elle Internetseite des Landes NRW.

Was mache ich, wenn ich meine Daten auf einer gefälsch­ten Internetseite ein­ge­ge­ben habe? Haben Sie bereits Ihre Daten auf einer gefälsch­ten Internetseite ein­ge­ge­ben, erstat­ten Sie eine Strafanzeige, bevor­zugt über die Internet-​Wache der Polizei NRW: https://​poli​zei​.nrw/​i​n​t​e​r​n​e​t​w​a​che

(96 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)