Dormagen – Neugestaltung am Bahnhof: Der Fußgängertunnel wird bis vor­aus­sicht­lich September geschlossen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Seit Ende August 2019 wird der Bahnhofsvorplatz ein­schließ­lich des Fußgängertunnels neu gestal­tet. Im Rahmen der Maßnahme wird nun ab Dienstag, 14. April, der Fußgängertunnel zu den Gleisen am Bahnhof bis auf wei­te­res geschlossen. 

Der Zugang zu den Gleisen erfolgt dann nur noch über den Aufgang an der Zonser Straße (Standort der Aufzüge). Die Schließung wird vor­aus­sicht­lich bis September 2020 andauern.

Die Umbaumaßnahmen der Fußgängerunterführung und des west­li­chen Bahnhofsvorplatzes erfol­gen im Rahmen des Stadtteilprojekts „Soziale Stadt Horrem“ und schrei­ten aktu­ell plan­mä­ßig voran. Die Arbeiten wer­den aller Voraussicht nach im Herbst die­sen Jahres abge­schlos­sen sein. Der Umbau wäre somit nach gut einem Jahr Umbauarbeiten fer­tig­ge­stellt. Ursprünglicher Start war am 26. August 2019.

Ein viel dis­ku­tier­tes Thema rund um den neuen Bahnhofszugang ist die Sauberkeit. Mit Fertigstellung der Maßnahme soll eine deut­li­che Verbesserung ein­tre­ten. „Der Bahnhof ist eine Visitenkarte für unsere Stadt“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Es ist wich­tig, dass er offe­ner, freund­li­cher und ein­la­den­der gestal­tet wird.“ Der Fußgängertunnel soll künf­tig ande­res Licht, helle und freund­li­che Decken und Wände sowie einen neuen Boden haben.

Der Bahnhofsvorplatz wird nach sei­ner Fertigstellung zum auto­freien Bereich. Die Knechtstedener Straße endet dann in die­sem Bereich als Sackgasse. Das Parken wird aller­dings wei­ter­hin in gekenn­zeich­ne­ten Flächen erlaubt sein. 20 neue Parkplätze ent­lang der Knechtstedener Straße sind künf­tig über den Rübenweg zu erreichen.

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)