Rommerskirchen: Rat bestä­tigt per Dringlichkeitsentscheidung zur Aussetzung der OGS Gebühren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die mit dem 16.03.2020 in Kraft gesetz­ten und bis zum 19.04.2020 gel­ten­den not­wen­di­gen Regelungen zum wei­te­ren Betrieb von Kindertagesstätten, Kindertagespflegestellen, Schulen, Ganztagsangeboten im schu­li­schen Bereich und wei­te­ren Einrichtungen haben dazu, dass die weit über­wie­gende Mehrzahl der Familien die Betreuung ihrer Kinder trotz bestehen­der Betreuungsverträge selbst orga­ni­sie­ren muss.

Neben der lan­des­weit ver­ord­ne­ten Aussetzung der Gebühren für Kindertagesstätten hatte Bürgermeister Dr. Martin Mertens fol­ge­rich­tig auch ange­ord­net, die OGS-​Beiträge für April nicht ein­zu­zie­hen. Dieser Entscheidung hat nun auch der Rat der Gemeinde Rommerskirchen im Rahmen einer Dringlichkeitsentscheidung zugestimmt.

Regelmäßig wer­den die anste­hen­den Ratsentscheidungen von Bürgermeister und den Fraktionsvorsitzenden im Rahmen von Video- bzw. Telefonkonferenzen abgestimmt.

Dezernent Dr. Elmar Gasten: „Wie es nach den Osterferien wei­ter­geht, wird die Landesregierung ent­schei­den. Daran wer­den wir selbst­ver­ständ­lich auch unsere wei­te­ren Entscheidungen dann ausrichten.”

(102 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)