Dormagen – Coronavirus: Stadt sperrt über das Osterwochenende die Altstadt von Zons

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Zons – Die Stadt Dormagen sperrt über das Osterwochenende wegen des zu erwar­ten­den hohen Touristenandrangs die his­to­ri­sche Zonser Altstadt.

Von Karfreitag, 10. April, bis ein­schließ­lich Ostermontag, 13. April, gilt die Sperrung. „Die Altstadt ist ein Touristenmagnet, jähr­lich besu­chen mehr als 500.000 Menschen die teil­weise sehr engen Gassen. Die Einhaltung der Mindestabstände ist ohne­hin schon schwie­rig – bei gro­ßem Andrang steigt das Infektionsrisiko“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Auch die rund 500 Bewohnerinnen und Bewohner der Altstadt müs­sen in ihrem Wohnumfeld mal an die fri­sche Luft gehen kön­nen. Genau dafür sor­gen wir durch die Sperrung“, so Lierenfeld weiter.

Neben Kontrollen an den Zugängen zur Altstadt wei­sen die Mitarbeiter des städ­ti­schen Ordnungsdienstes gemein­sam mit der Polizei bereits an den Zufahrten nach Zons (Aldenhovenstraße am Kreisverkehr zum Märchenviertel, Oberstraße in Stürzelberg in der Höhe der Aloysiusstraße sowie an der Schloßstraße und dem Herrenweg) auf die Sperrung hin. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Zonser Altstadt, deren Besucherinnen und Besucher sowie Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen kön­nen die Absperrungen jeder­zeit pas­sie­ren. Verstöße gegen das Betretungsverbot wer­den mit 250 Euro Bußgeld geahn­det. Die Parkplätze rund um Zons wer­den eben­falls nur für Nicht-​Touristen geöffnet.

Ich weiß, dass die Altstadt-​Sperrung eine dras­ti­sche Maßnahme ist. Sie ist mir auch nicht leicht­ge­fal­len. Aber der Infektionsschutz steht der­zeit an aller­ers­ter Stelle. Und lei­der rei­chen Appelle nicht aus, um den Bewohnern genü­gend Bewegungsfreiheit in ihrem direk­ten Wohnumfeld zu ermög­li­chen“, sagt Bürgermeister Lierenfeld.

Der Verwaltungschef bit­tet alle Bürgerinnen und Bürger aber­mals, für Spaziergänge oder Sport nicht mit dem Rad oder Auto an wei­ter ent­fernte Orte zu fah­ren: „Versuchen Sie bitte im Interesse aller Dormagener, sol­che Aktivitäten in ihrem Wohnumfeld zu unter­neh­men. Jetzt ist nicht die Zeit für Reisen oder Ausflüge!“

(378 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)