Meerbusch – Osterfeuer dür­fen nicht stattfinden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Um die Verbreitung des Coronavirus wei­ter ein­zu­däm­men, kön­nen Osterfeuer bezie­hungs­weise Brauchtumsfeuer in bis­he­ri­ger Tradition auch im Meerbuscher Stadtgebiet nicht stattfinden. 

Darauf weist das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-​Westfalen hin. Hintergrund ist die „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus“, wonach Veranstaltungen und Versammlungen grund­sätz­lich unter­sagt sind. Darunter fal­len auch tra­di­tio­nelle Osterfeuer.

In die­sem Zusammenhang stellt das Ministerium zudem klar, dass Feuer im Freien nicht zur Abfallbeseitigung miss­braucht wer­den dür­fen, zumal es aktu­ell kei­nen gene­rel­len Entsorgungsengpass für Grün- und Gartenabfälle gebe.

(80 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)