Rhein-​Kreis Neuss – Beratungstelefon „Hilfen im Alter” wei­ter­hin erreichbar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die tele­fo­ni­sche Beratung zu „Hilfen im Alter“, die der Rhein-​Kreis Neuss gemein­sam mit den Wohlfahrtsverbänden und dem Pflegeberatungsbüro anbie­tet, ist auch in Corona-​Zeiten erreichbar.

Darauf macht Kreisdirektor und Kreissozialdezernent Dirk Brügge auf­merk­sam, der wei­ter erklärt: „Dieses Angebot ist uns sehr wich­tig. Pflegebedürftige, von Pflegebedürftigkeit bedrohte Menschen und ihre Angehörigen sol­len auch wei­ter­hin die Möglichkeit haben, sich trä­ge­run­ab­hän­gig über ambu­lante, teil­sta­tio­näre, voll­sta­tio­näre und kom­ple­men­täre Hilfen infor­mie­ren zu können.”

Das Beratungstelefon hat die Rufnummer 0180–5555210 und ist mon­tags bis don­ners­tags von 9 bis 16 Uhr und frei­tags von 9 bis 13 Uhr besetzt. Hier gibt es nicht nur Informationen, Beratung und Unterstützung rund um die Themen Pflege, Wohnen, Demenz und häus­li­che Versorgung, son­dern auch ein „offe­nes Ohr“ für Sorgen und Nöte.

Auch die Kontaktdaten der regio­na­len Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände AWO, Caritas, Diakonie und DRK sowie vom Pflegeberatungsbüro des Rhein-​Kreis Neuss kön­nen abge­fragt werden.

Die Verbindung zum Beratungstelefon „Hilfen im Alter“ kos­tet aus dem deut­schen Festnetz 14 Cent pro Minute. Mobilfunkpreise sind anbieterabhängig.

(48 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)