Rommerskirchen – Neue Geräte für Spielplätze

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – In sei­ner letz­ten Sitzung hatte der Ausschuss für Planung, Bau, Verkehr, Natur und Umwelt beschlos­sen, die Spielplätze an der Römerstraße und am Fritz-​Walter-​Weg mit wei­te­ren Spielgeräten auszustatten. 

Für beide Spielplätze gab es Anwohnerinitiativen, die sich aus­ge­sucht haben. Fast 20 Spielplätze laden in der Gemeinde zur akti­ven Freizeitgestaltung ein. Weiterhin sind rund um die drei Grundschulen in den letz­ten Jahren leben­dige Spiellandschaften entstanden.

Da die Kinder durch die Offene Ganztagsschule heute sehr viel län­ger in der Schule blei­ben, wur­den auch hier ent­spre­chende Bewegungsmöglichkeiten geschaf­fen. Nach Beendigung des Schulbetriebs wer­den diese Spielplätze aber rege wei­ter­ge­nutzt. Die Spielplätze wer­den regel­mä­ßig über­prüft. So gibt es neben den monat­li­chen Kontrollen durch den Bauhof der Gemeinde auch eine ent­spre­chende Kontrolle durch ein zer­ti­fi­zier­tes Prüfinstitut, um die Sicherheit der Spielgeräte zu gewährleisten.

Darüber hin­aus bereist die vom Rat ein­ge­setzte „Spielplatzkommission” die Spielplätze um nach „dem rech­ten zu sehen”. Rund 30.000 € inves­tiert die Gemeinde Jahr für Jahr in die Instandsetzung und Neuanschaffung von Spielgeräten. Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Bewährt hat sich die enge Kooperation mit den Anwohnern. Die Eltern kön­nen – wie jetzt an der Römerstraße und am Fritz-​Walter-​Weg – sehr gut ein­schät­zen, wel­che Geräte von ihren Kindern ange­nom­men werden.”

Die vom Ausschuss beschlos­sene Ausschreibung der Spielgeräte wurde jetzt – nach erfolg­ter Ausschreibung – vom Rat der Gemeinde in einer Dringlichkeitsentscheidung gebil­ligt. Mertens: „Damit kön­nen die Geräte jetzt beschafft wer­den, damit sie in der wär­me­ren Jahreszeit von den Kindern auch genutzt wer­den kön­nen.” Insgesamt wer­den für die Spielgeräte rund 23.000 € investiert.

(57 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)