Kaarst – Nachfragebündelung endet – Fragen/​Antworten zum Glasfaserausbau Vorst und Driesch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – In den kom­men­den Tagen ent­schei­det sich, ob der Glasfaserausbau in Vorst und Driesch rea­li­siert wird. 

Am 6. April 2020 endet nach jet­zi­gem Stand die Nachfragebündelung der Deutschen Glasfaser. Bis dahin müs­sen min­des­tens 40 Prozent aller ange­schrie­be­nen Haushalte in den bei­den Kaarster Ortsteilen einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abschlie­ßen. Nur dann erfolgt der Glasfaserausbau.

Derzeit haben erst rund 25 Prozent der Haushalte einen sol­chen Vertrag geschlos­sen. „Diese Chance soll­ten sich die Bürger in Vorst und Driesch nicht ent­ge­hen las­sen. Ein Breitbandanschluss stei­gert den Wert der Immobilie, ermög­licht den Zugang zu neuen Technologien und wird so schnell nicht wie­der zu den güns­ti­gen Konditionen mög­lich sein“, sagt Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus.

Trotz Informationsveranstaltungen und Beratungsangeboten wer­den sei­tens der Bürger wei­ter­hin grund­sätz­li­che Fragen zum Ausbauvorhaben und zu den Konditionen gestellt. Eine der zen­tra­len Fragen ist bei­spiels­weise, ob auch nach der Nachfragebündelung ein Einstieg in die Glasfasertechnik mög­lich ist. „Dies ist mög­lich, aller­dings wird der Hausanschluss dann kos­ten­pflich­tig. Mindestens 750 Euro wird der Anschluss dann kosten.

Wer sich im Rahmen der Nachfragebündelung zu einem Vertrag mit der Deutschen Glasfaser ent­schei­det, bekommt den Hausanschluss hin­ge­gen kos­ten­los“, sagt die Kaarster Breitbandkoordinatorin Britta Bischet. Sie hat die häu­figs­ten Fragen zum lau­fen­den Verfahren noch ein­mal gebün­delt und gibt Antworten.

1. Wenn ich einen Vertrag abschließe und die 40 Prozent nicht erreicht wer­den, ist dies wirk­lich mit kei­nen Kosten ver­bun­den?
Wenn die 40 Prozent nicht erreicht wer­den, ent­ste­hen auch keine Kosten. Zunächst geben Sie aus­schließ­lich eine Absichtserklärung ab. Erst wenn es zur Ausbauentscheidung kommt, erhal­ten Sie von Deutsche Glasfaser eine Auftragsbestätigung. Diese kön­nen Sie immer noch im Rahmen der gesetz­li­chen Widerruffrist widerrufen.

2. Stimmt es, dass auch künf­tig kein ande­rer Anbieter Glasfaseranschlüsse in Vorst und Driesch anbie­ten wird?
Die Ausbauentscheidung tref­fen die Netzbetreiber unter wirt­schaft­li­chen Gesichtspunkten. Derzeit steht der Ausbau der Anschlüsse für Privathaushalte nicht im Fokus der gro­ßen Netzbetreiber.

3. Kann ich als Mieter in einem Mehrfamilienhaus einen Glasfaseranschluss bean­tra­gen, oder muss ich erst mei­nen Vermieter bzw. Hausverwalter fra­gen?
Den Glasfaseranschluss kön­nen Sie bean­tra­gen, bes­ten­falls in Rücksprache mit dem Eigentümer.

4. Wie lang ist die Mindestvertragslaufzeit mit der Deutschen Glasfaser?
Zwei Jahre.

5. Bekomme ich wirk­lich kos­ten­los die Glasfaserleitung in mein Haus ver­legt, wenn ich den Antrag bis zum 6. April stelle?
Ja.

6. Wenn ich mei­nen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser nach dem zwei­ten Jahr kün­dige, wird dann die Glasfaserleitung aus mei­nem Haus entfernt?
Nein.

7. Stimmt es, dass man nach zwei Jahren auch zu einem ande­ren Anbieter (z.B. Telekom, Vodafone) wech­seln kann und diese dann die Glasfaserleitung nut­zen kön­nen?
Die Deutsche Glasfaser baut ein Open Access Netz, wel­ches von wei­te­ren Netzbetreibern ange­mie­tet wer­den kann. Ob von die­ser Möglichkeit sei­tens ande­rer Netzanbieter Gebrauch gemacht wird, ist Spekulation.

8. Kann ich mich nach dem Stichtag am 6. April auch noch für einen Glasfaseranschluss ent­schei­den, wenn der Ausbau erfolgt?
Ja. Die Kosten für den Hausanschluss belau­fen sich dann aber auf min­des­tens 750 Euro.

9. Warum müs­sen erst 40 Prozent der Haushalte eine Absichtserklärung abge­ben, bevor die Glasfaser ver­legt wird?
Dies ist eine betriebs­wirt­schaft­li­che Entscheidung des Unternehmens. Bei weni­ger Abschlüssen ist ein Ausbau für das Unternehmen nach eige­nen Angaben nicht wirtschaftlich.

10. Ab wann ent­steht ein ver­bind­li­cher Vertrag? Welche Voraussetzungen müs­sen erfüllt sein?
Der ver­bind­li­che Vertrag ent­steht erst, wenn Sie von der Deutschen Glasfaser eine Auftragsbestätigung erhal­ten haben. Diese wird erst dann ver­sen­det, wenn eine posi­tive Ausbauentscheidung getrof­fen wurde.

11. An wen kann ich mich bei der Stadt wen­den, wenn ich Fragen habe?
An die Breitbandkoordinatorin Britta Bischet: britta.bischet@kaarst.de – 02131 987420

(142 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)