Neuss: Polizei beglei­tet Entenfamilie in den „siche­ren Hafen”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Auch wenn mor­gen der erste April ist, ist dies (k)eine „Ente”. Montagnachmittag (30.3.) unter­nahm eine Entenmama mit ihren drei Schützlingen einen Ausflug über die Rheintorstraße in Richtung Innenstadt. 

Doch nicht nur auf­grund der aktu­el­len Lage war dies nicht die beste Idee. Da es bei dem Ausflug auch zu gefähr­li­chen Verkehrssituationen (zum Beispiel abrupte Bremsmanöver) hätte kom­men kön­nen, ent­schlos­sen sich die Polizistinnen der Wache Neuss, dem wat­scheln­den Quartett wie­der den Weg zum Wasser zu zeigen.

Bis zum Hafenbecken beglei­te­ten die Uniformierten die Enten zu Fuß und stell­ten so sicher, dass die Familie wie­der in ihre gewohnte Umgebung zurück­fand. Ein Bußgeld (Stichwort: Coronaschutzverordnung) musste die Entenmama auch nicht bezah­len, da es sich hier um „Verwandte in gera­der Linie” handelt.

(136 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)