Dormagen – Entscheidung über gro­ßes gemein­sa­mes Schützenfest fällt nach Ostern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Es ist wegen der infolge der Corona-​Pandemie dro­hen­den Absagen eine Option: ein gro­ßes gemein­sa­mes Volks- und Schützenfest, an dem sich alle Dormagener Schützenvereine betei­li­gen und das statt­fin­det, wenn die Situation das wie­der zulässt. 

Bürgermeister Erik Lierenfeld stellte diese Idee den Dormagener Schützen- und Heimatvereinen erst­mals in einer Telefonkonferenz am 17. März vor. In einer wei­te­ren Schalte am gest­ri­gen Montag, 30. März, wurde der Vorschlag aber­mals diskutiert.

Die Schützen- und Heimatvereine zeig­ten sich grund­sätz­lich für diese Idee zugäng­lich und woll­ten dies mit den jewei­li­gen Vereinsvorständen dis­ku­tie­ren. „Die Gespräche sind sach­lich, kon­struk­tiv und soli­da­risch. Die Verantwortlichen bewei­sen auch in die­ser Ausnahmesituation, dass sie sich über die Tragweite ihrer Entscheidungen sehr bewusst sind – auch über die Grenzen ihrer jewei­li­gen Ortsgemeinschaften hin­aus“, sagt Lierenfeld.

Die Entscheidung über die wei­te­ren Planungen soll nach den Osterferien fallen.

(257 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)