Rommerskirchen – Mobilstation Planungen gehen weiter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die momen­tane Situation stellt auch die Rathäuser vor große Probleme. Eine Vielzahl von Angelegenheiten muss neu gere­gelt und Abläufe neu struk­tu­riert werden. 

Wo mög­lich, sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Homeoffice gewech­selt. Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Es fällt schwer, jetzt noch die vor weni­gen Wochen noch selbst­ver­ständ­li­chen Dinge im Fahrwasser zu hal­ten. Mein Bestreben ist es aber, hier – so weit mög­lich – Kurs zu halten.”

Seit Monaten arbei­tet das Rathaus an einem der größ­ten und wich­tigs­ten Projekte in der Geschichte der Gillbachgemeinde – der Errichtung einer Mobilstation am Bahnhof.” Mertens: „Dieses Leuchtturmprojekt ver­lie­ren wir auch jetzt nicht aus dem Auge, die Planungen gehen wei­ter.” Weiterhin ist es Ziel, im Spätsommer den Spatenstich vor­neh­men zu können.

Mertens: „Alle Planungen ste­hen natür­lich im Moment unter dem Vorbehalt der Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Wenn bei einem so kom­ple­xen Vorhaben an einer Stelle Sand in das Getriebe kommt, kann das alle Zeitpläne durcheinanderbringen.”

Weiter als die Mobilstation ist ein zwei­tes wich­ti­ges Projekt der Gemeinde – der Neubau der Kindertagesstätte „Kleine Weltentdecker”. Mertens: „Hier sind wir Gott sei Dank noch voll im Zeitplan. Jeder Tag bringt uns hier dem Ziel, die Kita zum 1.8. in Betrieb zu neh­men, ein Stück näher.”

(109 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)