Entlastung für Hausärzte und Kliniken: Kreis, Stadt und Ärzteschaft star­ten Fieber-​Notfallpraxis in Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Eine von Rhein-​Kreis Neuss und Stadt Neuss gemein­sam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und den nie­der­ge­las­se­nen Ärzten im Zuge der Corona-​Maßnahmen vor­an­ge­trie­bene Fieber-​Notfallpraxis nimmt am 1. April in den Räumlichkeiten der ehe­ma­li­gen Flüchtlingsunterkunft am Nordbad in Neuss – über der dor­ti­gen Test-​Stelle – den Betrieb auf. 

Die Leitung über­nimmt der Neusser Lungenfacharzt Dr. Johannes Uerscheln. Den Aufbau der kreis­weit zustän­di­gen Einrichtung koor­di­niert beim Rhein-​Kreis Neuss Dezernent Harald Vieten.

Neben den bereits eta­blier­ten Corona-​Teststellen in Neuss und Grevenbroich soll die Fieber-​Notfallpraxis zur wei­te­ren Entlastung im stark gefor­der­ten Gesundheitssystem bei­tra­gen, ins­be­son­dere für nie­der­ge­las­sene Ärzte, den kas­sen­ärzt­li­chen Bereitschaftsdienst und die Notaufnahmen in den Krankenhäusern.

Der Rhein-​Kreis Neuss als zustän­dige Behörde für den Katastrophenschutz stellt zum Beispiel Schutzausrüstung und über­nimmt die Kosten für das nicht­ärzt­li­che Personal, die Stadt Neuss wie­derum stellt Räumlichkeiten, Einrichtung, WLAN und Security. Die Kassenärztliche Vereinigung über­nimmt unter ande­rem Teile der Technik, das DRK unter­stützt logistisch.

Von einem sehr guten Ansatz, um Engpässe bei nie­der­ge­las­se­nen Ärzten vor­zu­beu­gen und dafür zu sor­gen, dass die Patienten auch zum rich­ti­gen Zeitpunkt ins Krankenhaus kom­men, spre­chen Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und der Neusser Bürgermeister Rainer Breuer. „Wir wol­len und dür­fen nicht abwar­ten, bis vie­les nicht mehr geht. Unser Gesundheitssystem muss wei­ter in der Lage blei­ben, allen Akutfällen sowie all den Diabetikern, Herz- und Lungenkranken oder Krebspatienten die erfor­der­li­che ärzt­li­che Versorgung offen zu halten.”

Zugang zu der Notfallpraxis bekom­men nur Patienten mit fie­ber­haf­tem Infekt oder deut­li­chen Erkältungsbeschwerden – und dies auch nur nach vor­he­ri­ger Anmeldung oder Überweisung durch eine Arztpraxis”, erläu­tert Dr. Uerscheln. Wer nur leichte Erkältungssymptome hat oder nur den Verdacht hegt, sich mit dem Corona-​Virus infi­ziert zu haben, müsse abge­wie­sen werden.

Zur Erleichterung der Anmeldung in der Fieber-​Notfallpraxis durch die Haus- und Fachärzte arbeite man auch schon an der Einrichtung eines Online-​Kalenders zur Terminreservierung.

(821 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)