Neuss – Klaus-​Hermann Anschütz mit Preis ausgezeichnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der Preisträger des kir­chen­mu­si­ka­li­schen Kompositionswettbewerbs der Stadt Neuss 2020 steht fest. 

Eine Fachjury unter dem Vorsitz von Dr. Thomas Daniel Schlee, selbst Preisträger im Jahr 2002, ent­schied die Komposition „Eine kurze Meditation über die Zeit“ von Klaus-​Hermann Anschütz aus­zu­zeich­nen. Die Begründung der Jury heißt im Wortlaut: „Überzeugend wirkt die gedank­li­che Erweiterung der vor­ge­ge­be­nen Texte, die durch die Mehrsprachigkeit eine reiz­volle Färbung erfährt. Die große Palette der musi­ka­li­schen Elemente gewinnt durch die bewusste Gestaltung an Profil. Das Thema ‚Zeit‘ ist in viel­fäl­ti­gem Umgang mit irra­tio­na­len Metronomverhältnissen in ori­gi­nel­ler Weise präsent.“

Der Preis ist mit einem Betrag in Höhe von 5.000 Euro dotiert. Die Preisübergabe sowie die Uraufführung der Komposition sind zur­zeit im Rahmen der 59. Kirchenmusikwoche am 20. September 2020 geplant. Insgesamt hat­ten sich 29 Komponistinnen und Komponisten bewor­ben. Neben Bewerbungen aus Deutschland waren auch Einsendungen aus Österreich, der Schweiz und den USA ein­ge­gan­gen. Die Teilnahmefrist am Kirchenmusikalischen Kompositionswettbewerb 2020 endete am 31. Dezember 2019.

Zur Biografie des Preisträgers:
Klaus-​Hermann Anschütz, gebo­ren 1959 in Uelzen, stu­dierte nach dem Abitur Schulmusik für das künst­le­ri­sche Lehramt an Gymnasien, außer­dem Kirchenmusik (A‑Examen) an der der Hochschule für Musik und Theater Hannover sowie Geschichte an der Universität Hannover. Seine Lehrer waren unter ande­rem Hans-​Christoph Becker-​Foss (Orgel), Ulrich Bremsteller (Orgel), Heinz Hennig (Dirigieren) und Alfred Koerppen (Komposition). Er besuchte zahl­rei­che Meisterkurse bei inter­na­tio­nal bekann­ten Dozenten. 1991 war er Preisträger beim Orgelwettbewerb der Internationalen Frühjahrsakademie für zeit­ge­nös­si­sche Orgelmusik, Kassel.

Eine wei­tere Auszeichnung erhielt Anschütz im Jahr 2005 im Rahmen der Ausschreibung für die Lieder zur Gestaltung des Hauptgottesdienstes des Weltjugendtages in Köln. Er gab zahl­rei­che Konzerte in der BRD, in den USA und Russland. Klaus-​Hermann Anschütz arbei­tet seit 1989 als Regionalkantor und Dekanatskirchenmusiker in der Diözese Hildesheim und ist ins­be­son­dere Ansprechpartner für Jugendchöre und popu­läre Musik in der Kirche. Anschütz ist immer wie­der auch mit eige­nen Werken ver­tre­ten, künst­le­ri­scher Leiter der Konzertreihe „Nachklänge“ in Celle, die sich vor allem the­ma­tisch dem Dialog zwi­schen Alter und Neusser Musik widmet.

(99 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)