Bustüren wer­den durch Fahrer auto­ma­tisch geöff­net – Kontaktflächen wer­den reduziert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Ab mor­gen (27.3.) kön­nen an allen Bussen der Stadtwerke Neuss die meis­ten Türen auto­ma­tisch durch das Fahrpersonal geöff­net werden. 

Ein Drücken der Einstiegs- bzw. Ausstiegsknöpfe ist an die­sen dann nicht mehr erfor­der­lich. „Unsere Werkstattmitarbeiter haben in den ver­gan­ge­nen Tagen erfolg­reich daran gear­bei­tet, für alle bei uns im Betrieb befind­li­chen Bus-​Modelle Lösungen zu finden.

Ziel ist es, in und an unse­ren Bussen so wenig wie mög­lich Kontaktflächen zu bie­ten“, erklärt Marco von Wirth, Abteilungsleiter Fahrbetrieb bei den Stadtwerken Neuss.

Da die Stadtwerke Neuss aber unter­schied­li­che Busmodelle im Einsatz haben, wird außen an den Türen eine Hinweis-​Beschilderung ange­bracht, wo wei­ter­hin ein Knopfdruck nötig ist. Bei Fahrzeugen mit drei Türen, den so genann­ten Gelenkwagen öff­net in allen Fällen die mitt­lere Tür automatisch.

Bereits seit Anfang ver­gan­ge­ner Woche wer­den die Stadtwerke-​Busse nachts gründ­lich desinfiziert.

(157 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)