Meerbusch: Tatverdächtiger Einbrecher gestellt – Haftrichter schickt 33-​Jährigen in Untersuchungshaft – Weitere Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch-​Osterath (ots) Am spä­ten Dienstagabend (24.03.), gegen 23:45 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einem ver­meint­li­chen Einbruch in ein Reihenhaus an der „Alte Poststraße„in Osterath.

Eine Zeugin, die sich zu die­sem Zeitpunkt in einem Nachbarhaus auf­hielt, war durch Geräusche im Garten auf den Vorfall auf­merk­sam gewor­den. Parallel dazu ent­deckte sie, dass eine unbe­kannte Person am Kellereingang des betrof­fe­nen Reihenhauses han­tierte. Postwendend infor­mierte die Zeugin die Polizei.

Wenige Augenblicke spä­ter stell­ten die Ordnungshüter noch in den Kellerräumen einen 33-​Jährigen. Bei der Kontrolle fan­den die Ordnungshüter in sei­ner Jacke Diebesgut, dar­un­ter unter ande­rem ein MacBook, ein I‑Pad und ein Mobiltelefon. (siehe Foto) Alles Elektronikartikel, die nach­weis­lich aus dem Reihenhaus stamm­ten.

Der 33-​Jährige, ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Zum Vorwurf des Einbruchdiebstahls schweigt er sich bis­lang aus.

Diese Elektronikartikel fand die Polizei beim Verdächtigen. (Foto: Polizei Rhein-​Kreis Neuss)

Der wegen gleich­ge­la­ger­ter Delikte bekannte Mann ist am Mittwoch (25.03.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf einem Haftrichter vor­ge­führt wor­den. Dieser schickte ihn in Untersuchungshaft. Beamte des Neusser Fachkommissariats über­nah­men die wei­te­ren Ermittlungen.

Da nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass der Tatverdächtige mög­li­cher­weise mit Komplizen unter­wegs war, wer­den Zeugen gebe­ten, die wei­tere ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 013 300–0 mit dem Kriminalkommissariat 14 in Neuss in Verbindung zu set­zen.

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*