Meerbusch: Tatverdächtiger Einbrecher gestellt – Haftrichter schickt 33-​Jährigen in Untersuchungshaft – Weitere Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath (ots) Am spä­ten Dienstagabend (24.03.), gegen 23:45 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einem ver­meint­li­chen Einbruch in ein Reihenhaus an der „Alte Poststraße„in Osterath.

Eine Zeugin, die sich zu die­sem Zeitpunkt in einem Nachbarhaus auf­hielt, war durch Geräusche im Garten auf den Vorfall auf­merk­sam gewor­den. Parallel dazu ent­deckte sie, dass eine unbe­kannte Person am Kellereingang des betrof­fe­nen Reihenhauses han­tierte. Postwendend infor­mierte die Zeugin die Polizei.

Wenige Augenblicke spä­ter stell­ten die Ordnungshüter noch in den Kellerräumen einen 33-​Jährigen. Bei der Kontrolle fan­den die Ordnungshüter in sei­ner Jacke Diebesgut, dar­un­ter unter ande­rem ein MacBook, ein I‑Pad und ein Mobiltelefon. (siehe Foto) Alles Elektronikartikel, die nach­weis­lich aus dem Reihenhaus stammten.

Der 33-​Jährige, ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Zum Vorwurf des Einbruchdiebstahls schweigt er sich bis­lang aus.

Diese Elektronikartikel fand die Polizei beim Verdächtigen. (Foto: Polizei Rhein-​Kreis Neuss)

Der wegen gleich­ge­la­ger­ter Delikte bekannte Mann ist am Mittwoch (25.03.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf einem Haftrichter vor­ge­führt wor­den. Dieser schickte ihn in Untersuchungshaft. Beamte des Neusser Fachkommissariats über­nah­men die wei­te­ren Ermittlungen.

Da nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass der Tatverdächtige mög­li­cher­weise mit Komplizen unter­wegs war, wer­den Zeugen gebe­ten, die wei­tere ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 013 300–0 mit dem Kriminalkommissariat 14 in Neuss in Verbindung zu setzen.

(99 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)